CANoe 13.0
Testen von Steuergeräten und Netzwerken auf höchstem Niveau

CANoe 13.0 - Alle neuen Funktionen

... für alle, die es genau wissen wollen
 

Die aktuelle CANoe Version bietet Ihnen noch mehr Wege mit ihrem System Under Test in Kontakt zu treten. Gleichzeitig vereinfacht es das Konfigurieren komplexer Aufbauten durch die ständige Evolution des Kommunikationskonzepts. Nur zwei Beispiele:

  • Zugriff auf IoT-Devices und Backend-Systeme via MQTT mit den neuen „Connectivity Feature Services“ 
  • Einfaches Ankoppeln weiterer Testhardware an CANoe mit der neue Option „For EtherCAT®“



Neugierig auf alle Funktionen? Hier sind sie - nach Domänen und Optionen aufgelistet:

General Focus Areas / Features

Allgemein

  • CANoe4Server

    • Erster Release für Windows und Linux.
    • Skalierbare, automatisierte Testumgebung für SW-Systeme in Continuous-Integration-Umgebungen wie Jenkins.
    • CANoe Konfigurationen sind für die Verwendung mit CANoe4Server exportierbar.
    • Führt CANoe Konfigurationen im simulierten Modus automatisiert aus.
    • CANoe4Server für Linux unterstützt CAN-/Ethernet-Simulation mit CAPL und Logging.

  • Kommunikationskonzept (SOA)

    • Der Kommunikationsaufbau ist vollständig überarbeitet:

      • Neue Ansicht Kommunikationsdetails mit Gruppierungsmöglichkeit, welche Elemente zum System Under Test gehören und welche zur Testumgebung, die durch CANoe simuliert werden.
      • Der Datenquellen-Import-Wizard führt durch die Konfiguration der Datenquellen in CANoe.
      • Grafische Übersichten zur Kommunikationsbeziehung einzelner Elemente.

    • Datenquellen verschiedener Formate können nun gemischt werden. Dadurch ist es möglich, z.B. in einer ARXML-Datei fehlende Informationen mit einer vCDL-Datei zu ergänzen.

  • RT Kernel

    • Der RT Kernel (Echtzeitkern) ist als 64-Bit-Variante verfügbar.

  • RT Setup

    • Logging im Standalone-Modus

      • Besserer Zugang zu Logging-Dateien auf externen Geräten (z.B. Festplatte, die am VN8900 angeschlossen ist).
      • Zugang zu den Logging-Einstellungen für den Standalone-Modus über COM.

    • Multi CANoe

      • Multi CANoe kann nun in Kombination mit dem verteilten Modus verwendet werden (z.B. mit VN8900 oder VT6000 als RT Server).

    • Verbesserte Behandlung von Anwenderdateien im verteilten Modus

      • Konfiguration des automatischen Downloads beim Messungsstart.
      • Konfiguration des automatischen Uploads beim Messungsstopp.

    • Die CANoe Simulationszeit kann über PTP (Precision Time Protocol) mit anderen Testsystemen synchronisiert werden.

  • Vector Tools Environment

    • In der Vector Tools Environment können Sie verschiedene Plug-ins für verschiedene Dateitypen öffnen. Damit bearbeiten Sie bequem verschiedene Dateien (z.B. Panels) in einer Umgebung. Das Öffnen verschiedener Editoren für verschiedene Dateitypen ist hinfällig.
      Unterstützte Dateien: Panels

 

CAPL / CAPL Browser

  • CAPL

    • Unterstützung für Linux
    • stack-Variablen lassen sich mit beliebigen Ausdrücken initialisieren.
    • Callback-Funktionen sind unabhängig von der Groß-/Kleinschreibung auffindbar.
    • Das Makro %LINE_NUMBER% ist hinzugefügt.
    • Unterstützung für Extended Real Time.
    • Neue/erweiterte AUTOSAR-PDU-IL-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte CANopen-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte Car2x-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte Kommunikationskonzept-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte Ethernet CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte ISO11783-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte J1939-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte Media-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte Security-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte Sensor-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte Smart-Charging-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte TCP/IP-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte TLS-API-CAPL-Funktionen
    • Neue/erweiterte Test-CAPL-Funktionen

  • CAPL Browser

    • Der Path Dialog ist nun auch als Link dargestellt.

  • .NET Programming

    • Das .NET-Framework 4.7 ist als Ziel-Framework für die Programmierung auswählbar.
    • Das Ziel-Framework ist über die COM-Schnittstelle auswählbar.


Panel Designer

  • Der Path Dialog kann nun auch als Link dargestellt werden.

Domäne Analyse

  • Karten-Fenster

    • Anzeige von GPS-Geräten (insbesondere um darzustellen, wo sich das empfangende Messgerät befindet)
    • Mehrere Karten Tile-Provider können jetzt gleichzeitig verwaltet werden.

Domäne Automotive

Option .Car2x

  • Neue/erweiterte Car2x CAPL Funktionen
  • Test Feature Set: Testfunktionen für Car2x sind jetzt verfügbar
  • Car2x Stack - Erweiterter Car2x Interaction Layer (EU)

    • für das komfortable Simulieren mehrerer ITS mit individuellen Szenario-Dateien
    • basiert auf dem C2C-CC Basic System Profile (BSP) Version 1.5.0
    • Pro Knoten ist das Verhalten im Car2x Network Explorer konfigurierbar
    • CAM und DENM werden über alle Schichten komplett vorkonfiguriert, z.B. TrafficClass mit Prio in QoS bzgl. DCC, Version in GeoNetworking und CAM/DENM, Lifetime, HopLimit, Relevance Area, usw.
    • Automatisches Updaten von Werten während der Laufzeit, z.B. Sequence Number, Timestamps, PathHistory, …
    • Die CAM Senderegeln sind als Default unterstützt
    • Unterstützung der Events Dangerous Situations (EEBL, AEB), Collision Risk, Emergency Vehicle, Stationary Vehicle, Traffic Jam, usw.
      Alle Events sind entsprechend des Basic System Profile umgesetzt. Hierbei werden auch mehrere Events zu einem Zeitpunkt unterstützt. Diese sind auch einfach im Szenarien Editor konfigurierbar.
    • Der Car2x Stack kann bzgl. der Position entweder auf Vorgaben von Szenarien oder auch basierend auf Live-Positionen der VN4610 arbeiten.

  • Protokolle

    • Aktualisierungen der chinesischen Standards: C-V2X, Message Family GB/T 31024.3 sowie der darauf basierenden Applikationsnachrichten, wie z.B. der BSM
    • EU Security: Neue Tokens für SSPs für die Version 1.3.1

  • Karten-Fenster

    • Anzeige von GPS-Geräten (insbesondere um darzustellen, wo sich das empfangende Messgerät befindet)
    • Es lassen sich jetzt mehrere Karten Tile-Provider gleichzeitig verwalten.

  • Car2x Scenario Editor

    • Import und Export von Routen möglich (gpx/kml/NMEA)
    • Es können mehrere DENM Events pro Station konfiguriert werden

  • Hardware

    • Die Schnittstelle zum Anschließen von 802.11p Funkhardware und die zugehörige Kommunikationssoftware (Daemon), die auf der Vector Homepage zum Download zur Verfügung stehen, werden ab CANoe Version 12.0 nicht mehr aktiv unterstützt. Ab Version 13.0 wird diese Schnittstelle nicht mehr unterstützt.



Option .Ethernet

  • Das Kommunikationskonzept ist ab SP2 der empfohlene Ansatz für eine Restbussimulation (RBS):

    • Unterstützung von aktuellen AUTOSAR- und FIBEX-Datenbasen.
    • Änderung und Erweiterung der Kommunikationsmatrix im eingebauten Kommunikationsaufbau.
    • Erweiterte Simulationsmöglichkeiten (SOME/IP-TP, multiple TCP/IP-Stacks, TLV-Serialisierung, AVB/TSN usw.).
    • Erweiterte Darstellung von Ethernet-Ereignissen im Trace-Fenster.

  • Ethernet Interfaces

    • Harmonisierung von Begriffen: Port-basierter Netzwerkzugriff ist nun umbenannt in netzwerkbasierter Zugriff.
    • Entfernen der Beschränkung auf 63 Ports in CANoe. Zusätzlich ist es möglich die Anzahl benötigter Ports zu reduzieren , z.B. falls die Anzahl unterstützter Ports der Interface-Hardware überschritten wird.
    • Busstatistik: Für den netzwerkbasierten Zugriff sind die SQI-Werte in der Hilfe beschrieben.

  • CAPL

    • Die MAC-Adresse eines simulierten Knotens sind nun mit Hilfe der Funkion IpSetAdapterMacId änderbar.
    • Die Callback-Funktion on ethernetErrorPacket unterstützt nun neue Selektoren für Fehlercodes.
    • Ergänzung von get/set source/destination endpoint mit Hilfe von CAPL für TCP/UDP- und IP-Pakete.
    • Unterstützung der Callback-Funktionen on ethernetStatus und on ethernetErrorPacket zur Qualifizierung von Ports.
    • Neue Überladungen der CAPL-Funktionen testWaitForEthernetPacket und testJoinEthernetPacket mit Unterstützung für IP_Endpoint und IP_Address.

  • .NET

    • Ergänzung des IP API für .NET.
    • Erweiterte Zugriffsmöglichkeiten auf den Ethernet-Payload.
    • Die Existenz von Protokollfeldern kann mit Hilfe des Property IsAvailable geprüft werden.
    • Erweiterte Unterstützung für den netzwerkbasierten Zugriff.
    • Die Klasse Vector.CANoe.Runtime.EthernetPort hat zwei neue Methoden bekommen: GetLinkStatus() und SetLinkStatus()
    • Ein gestoppter TCP-Listener verwendet beim erneuten Start wieder den ursprünglichen Endpunkt.

  • Interaction Layer

    • Mit den Funktionen AREthILControlGetStatus und SomeIpILControlGetStatus lässt sich der Status des Interaction Layers abragen.
    • Erweiterung der Fehlermeldungen des SOME/IP Interaction Layers.
    • AVB Interaction Layer: Das Multiplexen eines Eingangsstroms in einen MPEG2-Transportstrom wird von der Media-API unterstützt, z.B. um diesen mit einem AVB-Talker (in CAPL) zu übertragen.

  • Logging

    • Beim Aufzeichnen werden Dateien im Format PCAP und PCAPNG (wie beim Format ASC) als Sharable geöffnet, so dass ein anderes Programm die Datei parallel zum Lesen öffnen kann.
    • Beim Aufzeichnen im Format PCAPNG wird ein Paketgrößenlimit von 65535 Byte verwendet.

  • Unterstützung von SOME/IP-PDUs mit einer Länge > 2 Mbyte.
  • Das Senden von Ethernet-Paketen mit weniger als 60 Byte Länge wird unterstützt.
  • Initialisierung der Default-TTL des TCP/IP-Stacks gemäß der Datenbasis.
  • Ergänzung der Möglichkeit externe Editoren für Ethernet FIBEX- und AUTOSAR-Datenbasen festzulegen.
  • Wird in einer Konfiguration ein erster Ethernet-Netzwerk ergänzt, dann wird der UDP-Port für SOME/IP mit 30490 konfiguriert.

Domäne Avionics

Option .A429

  • Unterstützung von 10-Bit-Labels

    • CAPL-API a429SetScheduleTx wurde für das Senden von 10-Bit-Labels erweitert
    • Logging, Replay und Filterblock wurden ebenfalls entsprechend ergänzt
    • Mit dem Vector Aerospace Message Editor können 10-Bit-Labels erstellt werden
    • Support of 10 Bit Labels

      • CAPL API a429SetScheduleTx extended to transmit 10 Bit Labels
      • Logging, Replay and Filter Block were extended accordingly
      • Vector Aerospace Message Editor allows to create 10 Bit Labels


Option .AFDX

  • Der Vector Netzwerktreiber ist mit Hilfe einer Schaltfläche im Dialog Netzwerk-Hardware-Konfiguration installier- bzw. aktualisierbar.

Domäne Diagnostics

  • Allgemein

    • Verbesserte Konfiguration von DoSoAd-Kommunikationsparametern (unabhängig von DoIP und mit zusätzlichen Parametern zum erneuten Verbindungsversuch).

  • DoIP

    • Neue DoIP-Beispielkonfiguration.

Domäne Industrie / IoT

Connectivity

  • Unterstützung des MQTT-Protokolls Version 4
  • MQTT-Client-Modellierung mittels vCDL und verteilten Objekten (DOs)
  • Simulation von PUBLISH-Botschaften unterschiedlicher Sensoren
  • Subskribierung auf verschiedene MQTT Topics
  • MQTT-Server-(Broker-)Kommunikation über eine Cloud
  • MQTT-Server-(Broker-)Kommunikation in einem lokalen Netzwerk

 

Option .CANopen

  • Die Objekte aller Knoten eines Netzwerks können in einem Schritt gelesen und geschrieben werden, indem das Netzwerk ausgewählt wird.
  • Vor dem Download mehrere Objekte wird automatisch in den NMT-Status PreOperational gewechselt.
  • CANopen-Safety-Konfigurationen werden nach dem Download geprüft.
  • Der Datentyp DOMAIN ist jetzt unterstützt.
  • Extended CAN IDs können nun korrekt in der Vector Notation (Beispiel: 0x123x) eingegeben werden.
  • Diverse Usability-Verbesserungen:

    • Spaltenbreiten und die aktuelle Ansicht werden nun mit der Konfiguration gespeichert.
    • Highlighting falscher Werte in rot.
    • Nicht verwendete Sub-Objekte sind im Objektverzeichnis grau dargestellt.
    • In der Mapping-Ansicht sind der Datentyp und die Bitanzahl angezeigt.

Domäne Simulation / Stimulation

  • ERT-Netzwerkknoten

    • Erweitertes Ausführungskonzept für ERT-Netzwerkknoten mit neuen Einstellungen für den Prioritäts- und Datenkonsistenzmodus.

  • PDU Interaktiver Generator (PDU IG)

    • Initiales Release mit CANoe Version 12.0:

      • Der PDU IG ermöglicht das Triggern von AUTOSAR PDUs und das Manipulieren von PDU-Timings.
      • Alle AUTOSAR-PDUs sind unterstützt.
      • Mit Security kompatibel, das Versenden von Secured-I-PDUs ist in CANoe möglich.
      • Trigger-Möglichkeiten: manuell, periodisch und über Systemvariable.

    • Folgende Erweiterungen wurden bereits in Version 12.0 SP3 durchgeführt:

      • Globale Signalgeneratoren lassen sich auch direkt im PDU IG konfigurieren.
      • PDUs können auch beim Empfang einer PDU getriggert werden.

Domäne Smart Charging / E-Mobility

Option .SmartCharging

  • Der GBT27930 Interaction Layer bietet eine Simulation mit Charger und BMS, der weitgehend mit GB/T 34658 übereinstimmt.

Domäne Test / VT System / Sensor

Test

  • Verteilte Objekte (DOs) – verfügbar im Kontext des neuen Kommunikationskonzepts ab CANoe 13.0 – werden in CAPL und C# unterstützt für vTESTstudio Test Units und Testmodule.
  • Der Testkonfigurationsdialog zeigt jetzt ein Warnsymbol, wenn Warnungen während der Testausführung aufgetreten sind.

  

Zusammen mit vTESTstudio 5.0

  • Fuzz-Testfälle unterstützen nun auch:

    • Weiteres Bussystem: Ethernet (AUTOSAR PDUs)
    • Pairwise Kombinatorik für Signalwerte
    • Endlose Zufallszahlengenerierung

  • Parameter vom Typ Botschaft, Knoten und Netzwerk in Parameterdateien

 

 Option .Sensor

  •  Neue Beispielkonfiguration I2CBasic.cfg ist jetzt verfügbar
  • Neue CAPL-Funktionen ClearQueue/sensorClearQueue für die Sensorsimulation, mit der Sie die Sende-Warteschlange eines simulierten Sensors löschen. Verfügbar für alle unterstützten Sensorprotokolle.

Domäne Truck / Landwirtschaft

Option .ISO11783

  • ISO11783 Interaction Layer bietet eine verbesserte Unterstützung des TIM-Protokolls (entspricht weitgehend der endgültigen Revision des Dokumentes AEF 023 RIG 1 ISOBUS - ISOBUS Automation Principles).
  • File Server Interaction Layer setzt Anforderungen aus folgendem Dokument um: ISO11783-13 (Third published edition of the International Standard).
  • CAPL-Schnittstelle der ISO11783-, VirtualTerminal-, TaskController- und FileServer- Interaction Layers erweitert: Neue Funktionen adressieren die Kommunikationsgegenstelle über ihre Adresse, statt über den Knotennamen, was die Testimplementierung deutlich vereinfacht.

 

Option .J1939

  • Aktualisierte J1939.dbc erlaubt das einfache Simulieren und Analysieren fast aller PGs, die in dem aktuellen (Januar 2020) J1939 Digital Annex definiert sind.
  • Verbesserte Unterstützung von J1939 Frames in .NET.
  • J1939 IL hat eine neue komfortable API zum Simulieren von 22 DM-Botschaften (DM1/DM2/DM6/DM12/DM23/ DM27/DM28/DM35/DM41/…/DM54)
  • J1939 IL bietet eine verbesserte Unterstützung der Address-Claim-Botschaft beim Einsatz einer AUTOSAR-Datenbasis.

Option .A429

  • Unterstützung von 10-Bit-Labels

    • CAPL-API a429SetScheduleTx ist für das Senden von 10-Bit-Labels erweitert
    • Logging, Replay und Filterblock sind ebenfalls entsprechend ergänzt
    • Mit dem Vector Aerospace Message Editor lassen sich 10-Bit-Labels erstellen

Option .AFDX

  • Der Vector Netzwerktreiber kann jetzt mit Hilfe einer Schaltfläche im Dialog Netzwerk-Hardware-Konfiguration installiert bzw. aktualisiert werden.

Option .CANopen

  • Die Objekte aller Knoten eines Netzwerks können in einem Schritt gelesen und geschrieben werden, indem das Netzwerk ausgewählt wird.
  • Vor dem Download mehrere Objekte wird automatisch in den NMT-Status PreOperational gewechselt.
  • CANopen-Safety-Konfigurationen werden nach dem Download geprüft.
  • Der Datentyp DOMAIN ist nun unterstützt.
  • Extended CAN IDs lassen sich jetzt korrekt in der Vector Notation (Beispiel: 0x123x) eingeben.
  • Diverse Usability-Verbesserungen:

    • Spaltenbreiten und die aktuelle Ansicht werden nun mit der Konfiguration gespeichert.
    • Highlighting falscher Werte in rot.
    • Nicht verwendete Sub-Objekte sind im Objektverzeichnis grau dargestellt.
    • In der Mapping-Ansicht sind der Datentyp und die Bitanzahl angezeigt.

Option .Car2x

  • Neue/erweiterte Car2x-CAPL-Funktionen
  • Test Feature Set

    • Testfunktionen für Car2x sind jetzt verfügbar

  • Car2x Stack - Erweiterter Car2x Interaction Layer (EU)

    • für das komfortable Simulieren mehrerer ITS mit individuellen Szenario-Dateien
    • basiert auf dem C2C-CC Basic System Profile (BSP) Version 1.5.0
    • Pro Knoten ist das Verhalten im Car2x Network Explorer konfigurierbar
    • CAM und DENM werden über alle Schichten komplett vorkonfiguriert, z.B. TrafficClass mit Prio in QoS bzgl. DCC, Version in GeoNetworking und CAM/DENM, Lifetime, HopLimit, Relevance Area, usw.
    • Automatisches Updaten von Werten während der Laufzeit, z.B. Sequence Number, Timestamps, PathHistory, …
    • Die CAM Senderegeln sind als Default unterstützt
    • Unterstützung der Events Dangerous Situations (EEBL, AEB), Collision Risk, Emergency Vehicle, Stationary Vehicle, Traffic Jam, usw.
      Alle Events sind entsprechend des Basic System Profile umgesetzt. Hierbei werden auch mehrere Events zu einem Zeitpunkt unterstützt. Diese sind auch einfach im Szenarien Editor konfigurierbar.
    • Der Car2x Stack kann bzgl. der Position entweder auf Vorgaben von Szenarien oder auch basierend auf Live-Positionen der VN4610 arbeiten.

  • Protokolle

    • Aktualisierungen der chinesischen Standards: C-V2X, Message Family GB/T 31024.3 sowie der darauf basierenden Applikationsnachrichten, wie z.B. der BSM
    • EU Security: Neue Tokens für SSPs für die Version 1.3.1

  • Karten-Fenster

    • Anzeige von GPS-Geräten (insbesondere um darzustellen, wo sich das empfangende Messgerät befindet)
    • Es lassen sich jetzt mehrere Karten Tile-Provider gleichzeitig verwalten.

  • Car2x Scenario Editor

    • Import und Export von Routen sind möglich (gpx/kml/NMEA)
    • Es sind mehrere DENM Events pro Station konfigurierbar

  • Hardware

    • Die Schnittstelle zum Anschließen von 802.11p Funkhardware und die zugehörige Kommunikationssoftware (Daemon), die auf der Vector Homepage zum Download zur Verfügung stehen, werden ab CANoe Version 12.0 nicht mehr aktiv unterstützt. Ab Version 13.0 wird diese Schnittstelle nicht mehr unterstützt.

Option .Ethernet

  • Das Kommunikationskonzept ist ab SP2 der empfohlene Ansatz für eine Restbussimulation (RBS):

    • Unterstützung von aktuellen AUTOSAR- und FIBEX-Datenbasen.
    • Änderung und Erweiterung der Kommunikationsmatrix im eingebauten Kommunikationsaufbau.
    • Erweiterte Simulationsmöglichkeiten (SOME/IP-TP, multiple TCP/IP-Stacks, TLV-Serialisierung, AVB/TSN usw.).
    • Erweiterte Darstellung von Ethernet-Ereignissen im Trace-Fenster.

  • Ethernet Interfaces

    • Harmonisierung von Begriffen: Port-basierter Netzwerkzugriff ist nun umbenannt in netzwerkbasierter Zugriff.
    • Entfernen der Beschränkung auf 63 Ports in CANoe. Zusätzlich ist es möglich die Anzahl benötigter Ports zu reduzieren , z.B. falls die Anzahl unterstützter Ports der Interface-Hardware überschritten wird.
    • Busstatistik: Für den netzwerkbasierten Zugriff sind die SQI-Werte in der Hilfe beschrieben.

  • CAPL

    • Die MAC-Adresse eines simulierten Knotens sind nun mit Hilfe der Funkion IpSetAdapterMacId änderbar.
    • Die Callback-Funktion on ethernetErrorPacket unterstützt nun neue Selektoren für Fehlercodes.
    • Ergänzung von get/set source/destination endpoint mit Hilfe von CAPL für TCP/UDP- und IP-Pakete.
    • Unterstützung der Callback-Funktionen on ethernetStatus und on ethernetErrorPacket zur Qualifizierung von Ports.
    • Neue Überladungen der CAPL-Funktionen testWaitForEthernetPacket und testJoinEthernetPacket mit Unterstützung für IP_Endpoint und IP_Address.

  • .NET

    • Ergänzung des IP API für .NET.
    • Erweiterte Zugriffsmöglichkeiten auf den Ethernet-Payload.
    • Die Existenz von Protokollfeldern kann mit Hilfe des Property IsAvailable geprüft werden.
    • Erweiterte Unterstützung für den netzwerkbasierten Zugriff.
    • Die Klasse Vector.CANoe.Runtime.EthernetPort hat zwei neue Methoden bekommen: GetLinkStatus() und SetLinkStatus()
    • Ein gestoppter TCP-Listener verwendet beim erneuten Start wieder den ursprünglichen Endpunkt.

  • Interaction Layer

    • Mit den Funktionen AREthILControlGetStatus und SomeIpILControlGetStatus lässt sich der Status des Interaction Layers abragen.
    • Erweiterung der Fehlermeldungen des SOME/IP Interaction Layers.
    • AVB Interaction Layer: Das Multiplexen eines Eingangsstroms in einen MPEG2-Transportstrom wird von der Media-API unterstützt, z.B. um diesen mit einem AVB-Talker (in CAPL) zu übertragen.

  • Logging

    • Beim Aufzeichnen werden Dateien im Format PCAP und PCAPNG (wie beim Format ASC) als Sharable geöffnet, so dass ein anderes Programm die Datei parallel zum Lesen öffnen kann.
    • Beim Aufzeichnen im Format PCAPNG wird ein Paketgrößenlimit von 65535 Byte verwendet.

  • Unterstützung von SOME/IP-PDUs mit einer Länge > 2 Mbyte.
  • Das Senden von Ethernet-Paketen mit weniger als 60 Byte Länge wird unterstützt.
  • Initialisierung der Default-TTL des TCP/IP-Stacks gemäß der Datenbasis.
  • Ergänzung der Möglichkeit externe Editoren für Ethernet FIBEX- und AUTOSAR-Datenbasen festzulegen.
  • Wird in einer Konfiguration ein erster Ethernet-Netzwerk ergänzt, dann wird der UDP-Port für SOME/IP mit 30490 konfiguriert.

Option .ISO11783

  • ISO11783 Interaction Layer bietet eine verbesserte Unterstützung des TIM-Protokolls (entspricht weitgehend der endgültigen Revision des Dokumentes AEF 023 RIG 1 ISOBUS - ISOBUS Automation Principles).
  • File Server Interaction Layer setzt Anforderungen aus folgendem Dokument um: ISO11783-13 (Third published edition of the International Standard).
  • CAPL-Schnittstelle der ISO11783-, VirtualTerminal-, TaskController- und FileServer- Interaction Layers erweitert: Neue Funktionen adressieren die Kommunikationsgegenstelle über ihre Adresse, statt über den Knotennamen, was die Testimplementierung deutlich vereinfacht.

Option .J1939

  • Aktualisierte J1939.dbc erlaubt das einfache Simulieren und Analysieren fast aller PGs, die in dem aktuellen (Januar 2020) J1939 Digital Annex definiert sind.
  • Verbesserte Unterstützung von J1939 Frames in .NET.
  • J1939 IL hat eine neue komfortable API zum Simulieren von 22 DM-Botschaften (DM1/DM2/DM6/DM12/DM23/ DM27/DM28/DM35/DM41/…/DM54)
  • J1939 IL bietet eine verbesserte Unterstützung der Address-Claim-Botschaft beim Einsatz einer AUTOSAR-Datenbasis.

Option .Sensor

  •  Neue Beispielkonfiguration I2CBasic.cfg ist jetzt verfügbar
  • Neue CAPL-Funktionen ClearQueue/sensorClearQueue für die Sensorsimulation sind vorhanden, mit der Sie die Sende-Warteschlange eines simulierten Sensors löschen. Verfügbar für alle unterstützten Sensorprotokolle.

Option .SmartCharging

  • Der GBT27930 Interaction Layer bietet eine Simulation mit Charger und BMS, der weitgehend mit GB/T 34658 übereinstimmt.

Neugierig auf CANoe?

CANoe bietet einen beeindruckenden Leistungumfang, der Ihre Arbeit deutlich erleichtert. Erfahren Sie alles über unser Software-Tool, wie:

> Anwendungsgebiete

> umfangreiche Produktoptionen

> hilfreiche Downloads

Kontakt

Sie wollen mit uns persönlich über CANoe sprechen?