Über 20 Jahre Steuergeräte-Applikation mit CANape
Von 1996 bis heute

Die Einführung des CAN-Bus im Jahre 1987 brachte vollkommen neue Möglichkeiten zur Nutzung von Elektronik im Automobil: Innerhalb weniger Jahre beeinflusste die Elektronik Effizienz, Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit der Antriebe, unterstützte die aktive und passive Sicherheit der Fahrzeuge und stellte Komfortfunktionen bereit. 

Bereits im Jahr 1991 entwickelte Vector für die Robert Bosch GmbH das MDF-Format (Measurement Data Format) als ein binäres Dateiformat für Messdaten. Nachdem das MDF-Format sich schnell zum Defacto-Standard in der Automobilindustrie entwickelte, wurde die überarbeitete Version 4.0 im Jahr 2009 schließlich als offizieller ASAM-Standard veröffentlicht.

Historie CANape

Schon bei der Spezifikation der A2AP2-Beschreibungsdateien für steuergeräteinterne Größen (auch A2L-Datei genannt) brachte Vector umfangreiches Know-how ein. Nach der Spezifikation des „CAN Calibration Protocol“ (CCP) Mitte der 1990er Jahre entwickelte Vector rasch das erste Mess- und Kalibrier-Werkzeug. Seit November 1996 nutzen Steuergeräte-Applikateure CANape (CAN application environment) um ein Reglerverhalten ohne Änderung des Programmcodes nur durch Änderung der Parametrierung an unterschiedliche Fahrzeugmodelle anzupassen.

Im Lauf von 20 Jahren flossen tausende neuer Funktionen und Wünsche der Anwender in das Werkzeug ein. Weltweit bei allen Fahrzeugherstellern und Steuergeräte-Zulieferern im Einsatz deckt CANape alle Anwendungsgebiete in der Steuergeräte-Applikation ab: Von der Messung sehr großer Datenmengen und dem Kalibrieren von tausenden von Parametern, über die Integration in die modellbasierte Entwicklung bis hin zur Komplettlösung für ADAS-Steuergeräte und Bypassing.

Ergänzt durch viele Erweiterungen und Produkte wie dem VX1000 Mess- und Kalibriersystem, der Integration in Client/Server-Lösungen und Cloud-Angeboten, bietet Vector ein leistungsfähiges und bewährtes Angebot um die Steuergeräte-Applikation signifikant zu beschleunigen und die Komplexität zu beherrschen.

1996

ASAM standardisiert das CAN Calibration Protocol (CCP). Neben OEMs und Tier-1-Lieferanten ist auch Vector in der Arbeitsgruppe aktiv.

 

11.11.1996

CANape Version 1.0

Release von CANape 1.0 als erstes CCP-Master-Werkzeug. Erste Anwender entwickeln mit CANape ein Reifendruckkontrollsystem.

1997

CANgraph 1.0 kommt als Auswerte-Tool für Messdaten auf den Markt. Zu dieser Zeit betrug die Anzahl der Signale in einer Messdatei übrigens 400. Bei komplexen Anwendungen sind heutzutage 100.000 Signale keine Seltenheit.

1998

CANape bei der Messdatenerfassung

Ein wichtiger Baustein für den Erfolg von CANape war die Entscheidung von Daimler bei der Getriebeentwicklung auf CCP zu setzen und CANape als Mess- und Kalibrierwerkzeug zu verwenden. Temic, als einer der Lieferanten für Getriebesteuergeräte, entschied sich ebenfalls für CANape. Der Siegeszug von CANape als Kalibrierwerkzeug für die busgetriebene Kalibrierung beginnt

1999

CANape Version 2.0

Release von CANape 2.0

 

2002

Produktinformation CANape Graph

CANape Graph entsteht: Dazu wurde die Funktionalität von CANape 3.5 erweitert (Trace-Fenster, Diagnose, globaler Messcursor, Speichern von Signalen aus Dateien). CANape Graph ist das erste XCP-Master-Tool auf dem Markt (schon vor der offiziellen Verabschiedung des XCP-Standards).

2003

CANape Graph 5.0
Einbindung von MATLAB/Simulink, Unterstützung von Video-Aufzeichnung, Trace-Fenster für Busanalyse. Diagnose-Unterstützung durch CANdela-Datenbasen. Version 1.0 des Mess- und Kalibrierprotokolls XCP wird vom ASAM standardisiert.

Der XCP-Standard wurde maßgeblich von Vector mitgeprägt. Das umfangreiche Know-how und viele Erfahrungen flossen in die umfassende XCP-Unterstützung von CANape und weiteren XCP-Lösungen ein.

2004

Auswertung der objektiven Sensordaten und subjektiven Eindrücke während der Erprobung. Objektanzeige aus der Vogelperspektive und Überlagerung im Videobild des Multimedia-Fensters

CANape Graph 5.5
Unterstützung des LIN-Busses, Toolbar und Hotkeys sind nun frei konfigurierbar, Integration von Audiomessungen. Die Option „Advanced Multimedia“ bietet Anwendern die Möglichkeit Video- und Audiodaten aufzuzeichnen.

2005

CANape Graph 5.6
Die neue Version steht ganz im Zeichen der FlexRay-Integration. Der Serieneinsatz von FlexRay im Automobil erfolgte erstmals 2006 im BMW X5. CANape Graph ist der erste XCP-on-FlexRay-Master auf dem Markt.

2006 Mai

Anzeige zu CANape 6.0

Mit Version 6.0 wird CANape Graph umbenannt in CANape. Starker Ausbau der Diagnosefähigkeiten mit ODX 2.0. Dazu kommt die Unterstützung von XCP on LIN als eine Vector-spezifische Lösung des XCP-Protokolls.

2006 November

CANape Version 6.1

CANape 6.1
Der Symbol Explorer als zentrales User Interface, Drag&Drop-Konzept, starker Ausbau der MATLAB/Simulink-Integration

 

2007

CANape 6.5
Der Simulink Model Explorer zeigt die Simulink-Modelle, der GFX Editor erlaubt die Zuordnung von Signalen zu grafischen Objekten in der Option Advanced Multimedia. CANape unterstützt nun auch die Sprachausgabe.

2008

CANape Version 7.0

CANape 7.0
Neues Multirekorder-Konzept, Visualisierung von Stateflow-Modellen und die Unterstützung der performanten VX1000 Mess- und Kalibrierhardware

 

2009

Anzeige zu CANape 8.0

CANape 8.0
Einführung des Data-Mining-Konzepts, Kalibrierhistorie und Hüllkurven-Unterstützung. Neue Option „Simulink XCP Server“ um CANape direkt mit einem Simulink-Modell zur Laufzeit zu verbinden.

 

2010

CANape 9.0
Windows-64-Unterstützung, Script Debugging und Unterstützung des MDF-Formats 4.0, Diagnose über FlexRay

 

2011

CANape 10.0

CANape 10.0
Bypassing auf der VN8900 Netzwerk-Interface-Familie, Unterstützung von AUTOSAR-Beschreibungsdateien, Pointer-basierte Kalibrierlösungen (AUTOSAR und InCircuit2). Anbindung an das vCDM Backend-System.

 

2012

CANape 11.0
Unterstützung des Multi-Konfigurations-Konzeptes vereinfacht die Nutzung großer und komplexer Konfigurationen, Namensänderungen von Signalen über der Entwicklungszeit werden über den Thesaurus abgebildet. Botschaften können nun auch im MDF-4.0-Format abgelegt werden.

 

2013

Fact Sheet CANape 12.0

CANape 12.0
Deutlich erweiterte Analyse der Buskommunikation mit dem CANoe Trace-Fenster, direkte Nutzung von vFlash Projekten zum Reprogrammieren. Unterstützung von CAN FD bzw. XCP on CAN FD sowie XCP on BroadR-Reach. Papierkorb-Funktion um gelöschte Fenster zu recyceln. Open StreetMap steht als Kartenmaterial zur Verfügung.

 

2014

CANape 13.0

CANape 13.0
Printing und Reporting für die komfortable Generierung von Berichten. Video-Dekodierung von AVB-Datenströmen, DAIO-Schnittstelle zur Integration beliebiger Messtechnik.

 

2015

CANape 14.0
Visualisierung von GPS-Daten in Karten ist im Standardfunktionsumfang enthalten. Offline-Analyse von Botschaften wie in CANoe, grafische Konfiguration von mehreren Simulink-Modellen im Algorithm Designer. Neue Zeitsynchronisationsmöglichkeiten gemäß XCP-Version 1.3.

 

2016

CANape 15.0 mit intuitiven Ribbons

CANape 15.0
Skalierbare dezentrale Rekorderlösung für sehr große Datenraten im ADAS-Umfeld (> 1 GByte/s), modernes Bedienkonzept mit intuitivem Menüband, grafische Oberfläche für die Verwaltung und Verkettung von Funktionen und Simulink-DLLs. Neue Option „vCDM Teams“ für den komfortablen Austausch von Parametersätzen innerhalb eines Teams.

2017

CANape 16.0
Komfortabler Projektaustausch – Einfacher und schneller Austausch von Projekten durch Ablage der Konfigurationsdateien in Containern. Gemeinsam aufgezeichnete Messdateien werden als zusammenhängende Messung dargestellt. Integration von LIDAR-Sensordaten und Visualisierung als Punktwolken im Scene-Fenster. Neue Option vMDM: Direkte Kopplung zwischen CANape und vMDM zur Messdatenabgabe und Analyse.