Analysieren von Steuergeräten und Netzwerken mit CANalyzer

CANalyzer ist das universelle, intuitiv bedienbare Software-Werkzeug zur Analyse und Stimulation der Buskommunikation. Nutzen Sie CANalyzer um zu prüfen, ob und welche Kommunikation auf dem Bus stattfindet. Ebenso ist neben dem Senden oder Aufzeichnen von Daten auch interaktive Steuergerätediagnose möglich. Für jede Anwendung bietet es leistungsstarke Grundfunktionen für Einsteiger sowie umfangreiche Detailfunktionen für erfahrene Anwender.

 

Vorteile

  • Intuitiv bedienbar
  • Einfaches Beobachten, Analysieren und Ergänzen des Datenverkehrs
  • Flexible Analysemöglichkeit durch spezielle Funktionsblöcke, z.B. Filter, Interaktiver Generator, Replay
  • Lückenloses Aufzeichnen der Busdaten und späteres Abspielen zur Offline-Analyse
  • Flexibel programmierbar mit CAPL, z.B. für umfangreiche Analyseaufgaben

Anwendungsgebiete

Screenshots of some CANalyzer analysis windows
Intelligente Analyse-Fenster von CANalyzer

Als CANalyzer Anwender können Sie die Buskommunikation von Steuergeräten oder ganzer Systeme an ihrem Arbeitsplatz oder direkt im Fahrzeug analysieren. Diese intelligenten Analyse-Fenster unterstützen Sie:

 

  1. Trace-Fenster zum Auflisten aller Busaktivitäten, wie Botschaften oder Error-Frames. Für jede Botschaft besteht die Möglichkeit, die einzelnen Signalwerte darzustellen.
  2. Grafik-Fenster zur grafischen Darstellung der in den Botschaften und Diagnose-Requests übertragenen Werte, wie z.B. Drehzahlen und Temperatur, über einer Zeitachse.
  3. Statistik-Fenster zur Anzeige nützlicher Netz- und Knotenstatistiken, z.B. Buslast auf Knoten- und Frame-Ebene, Burst-Zähler/-Dauer, Zähler/Rate für Frames und Fehler, Controller-Zustände.
  4. Daten-Fenster fzur Anzeige vorselektierter Daten, z.B. numerisch oder als Balkengrafik.


Weitere CANalyzer Fenster und Blöcke:

  • Messaufbau zur grafischen Darstellung und Parametrierung von Funktionsblöcken und Auswerte-funktionen
  • SCOPE-Fenster zur Offline-Anzeige von Messungen der Buspegel, aufgezeichnet mit der Option SCOPE
  • Interaktiver Generator zum Stimulieren der Busse und zum einfachen Versenden veränderter Signale
  • Logging/Replay zur Aufzeichnung und späteren Analyse oder Wiedergabe von Messungen
  • Trigger und Filter zur gezielten Reaktion auf Busereignisse und zur Reduktion der angezeigten bzw. geloggten Daten
  • Write-Fenster für System-meldungen und anwender-spezifische Ausgaben aus CAPL-Programmen
Mehr anzeigen
Screenshot CANalyzer Diagnose Konsole

Mit dem in CANalyzer enthaltenen Diagnostic Feature Set analysieren Sie die Diagnosekommunikation nach dem KWP2000- oder UDS-Standard. CANalyzer ist dabei als Diagnosetester für die Steuergerätediagnose einsetzbar; das Parametrieren erfolgt über ODX- oder CANdelaStudio Beschreibungsdateien. Zudem ist in CANalyzer bereits ein kompletter OBD-II Tester integriert.

 

Mehr anzeigen
Screenshot Logging-Workflow mit CANalyzer

Für eine Analyse nach einem Messvorgang können Sie in CANalyzer Daten auch  aufzeichnen und später abspielen. Somit erlauben Ihnen die Im-/Exportfunktionen das zeitlich unabhängige Verarbeiten der aufgezeichneten Buskommunikation.

 

Workflow beim Loggen:

  • Das Aufzeichnen erfolgt im Messaufbau über spezielle Logging-Blöcke (1). Zudem kann direkt aus dem Grafikfenster (2) und Datenfenster (3) geloggt werden.
  • Die aufgezeichneten Daten lassen sich im Rahmen einer Offline-Analyse (4) wieder in das System einspielen.

 

Mehr anzeigen
Screenshot des Visual Sequencer zum grafischen Erstellen von Befehlsfolgen

Mit CANalyzer können Sie den Datenverkehr von Steuergeräten nicht nur beobachten und analysieren, sondern auch beeinflussen. Dazu senden Sie z.B.  einfach Botschaften aus vorkonfigurierten Benutzeroberflächen oder legen Signalwerte in CANalyzer fest und senden die entsprechenden Botschaften.

 

Konfigurierbare Benutzeroberflächen

  • von CANalyzer vordefiniert, wie z.B. der Interaktive Generator
  • eigenständig erstellbar (via "Panels")
     

Programme:

  • vordefinierte Programmierschritte für das einfache Erstellen von Befehlsfolgen im Visual Sequencer (s. Bild)
  • eigenständige Programmierung via CAPL oder .NET

 

Mehr anzeigen

Die 3 gängigsten CANalyzer Beispiele:

  • ... mit Tipps für Anwender
  • ... kurz & knapp
Mehr anzeigen

Highlights Version 12.0

Anwendungen im verteilten Betrieb

  • Identisches Bedienen aller Geräte der Vector Tool Platform (VTP):

    • VTP-Geräte sind unabhängig vom Verbindungstyp (USB oder Ethernet) einheitlich konfigurierbar
    • Die Kanalzuordnung erfolgt nun zentralisiert im Platform Manager


Interaktiver Generator für AUTOSAR PDUs

  • Interaktives und intuitives Stimulieren von Netzwerken auf Basis von AUTOSAR-PDUs
  • Manipulieren von PDU Timing, PDU Trigger und PDU Payload


Option .Scope

  •     Einfaches Wechseln zwischen verschiedenen Scope-Hardware-Konfigurationen


Option .Ethernet

  • Bereits integrierte Unterstützung der kommenden Generation von Vector Netzwerk-Interfaces

Alle neuen Funktionen Version 12.0

Allgemein

Offline/Logging

  • Erweiterte Metadaten aus PCAP-NG-Dateien auslesen.
  • Verbesserung der COM-Konfiguration für den Offline-Modus.


Symbol Explorer

  • Vor- und Zurück-Navigation der 50 zuletzt gewählten Symbole.
  • Verbesserung beim Aufheben der Suche.


VN8900

  • Einheitliche Konfiguration der Verbindung zu Geräten mit Vector Tool Platform über USB und IP.

    • Verwendung als RT-Server im verteilten Modus wird unabhängig von der Verbindungsart durch den Anwender explizit konfiguriert.
    • Konfiguration von verteiltem Modus und Standalone-Modus sowie von Geräteeigenschaften findet im gleichen Dialog statt.

  • VN8900 Geräte können neben der generell empfohlenen Nutzung als RT-Server (verteilter Modus) auch im Interface-Modus verwendet werden
  • Die Zuordnung von Applikationskanälen auf dem Gerät kann direkt eingestellt werden.
  • Automatische Synchronisation der Uhrzeit für VN8900/VT6000 Geräte.
 

CAPL / CAPL Browser

CAPL

  • Neue/erweiterte Ethernet CAPL-Funktionen

    • Neue CAPL Datentypen IP_Endpoint und IP_Address für die Verwendung mit der TCP/IP API und dem SOME/IP-IL.
    • Unterstützung von Bindestrichen bei der Interpretation von MAC Adressen in den CAPL Funktionen ethernetPacket::source.ParseAddress und ethGetMacAddressAsNumber.

  • Funktionen zum Lesen/Schreiben von Dateien unterstützen unterschiedliche Encodings der Dateiinhalte und -Pfade
  • Die DBLookup-Funktionalität wurde erweitert.
  • Mit lookup-Funktionen (z.B. lookupNode) ermittelte Datenbasenobjekte können an Nodelayer-Funktionen übergeben werden.
  • Von Objekten, die mit lookupSysVar ermittelt wurden, kann der konkrete Typ mit sysGetVariableSVType ermittelt werden. Das generische Objekt kann mit einem Cast in den konkreten Typ konvertiert werden.

 

Panel Designer

  • Verbesserte Performance beim Kopieren und Einfügen innerhalb des Panel Designers.
  • Verbesserte Ladezeiten bei Konfigurationen mit vielen Panels.
  • Für das LED Control kann der Symbolwert als RGB interpretiert werden und somit das LED Control entsprechend eingefärbt werden.
Mehr anzeigen

Grafik-Fenster

  • Marker können nun exakt auf die Messmarke gesetzt werden.
  • Die Anzeige der Einheiten in der Legende kann nun ausgeschaltet werden.
  • Korrekte Anzeige von Werten mit kleineren Umrechnungsfaktoren als 10-8.


Karten-Fenster (Car2x)

  • Neues Kartenfenster Control mit neuem Look & Feel
  • Kartendaten werden bei einer aktiven Internetverbindung gespeichert und können anschließend offline verwendet werden
  • Eine Zoom-Schaltfläche scrollt zu den aktiven ITS-Stationen und passt entsprechend den Zoom Level an
  • Ampelinformation, die auf den SPaT- und MAP-Informationen basieren, werden automatisch visualisiert, zudem werden auch fragmentiere Applikationsnachrichten unterstützt
  • Automatische Visualisierung von Waypoints, PathPoints und der Relevance Area
  • Einstellungen desCar2x Station Manager werden im Kartenfenster berücksichtigt


Trace-Fenster

  • Trace-Fenster (Ethernet)

    • Neue VLAN-Priorität-Spalte im Trace Fenster.
    • Verbesserungen bei der Interpretation von SOME/IP-SD im Trace-Fenster.
    • Verbesserungen in der Darstellung von AUTOSAR PDUs ohne Datenbankunterstützung im Trace-Fenster.
    • Änderung des Standardverhaltens bei der Interpretation von nicht typisierten Texten von SOME/IP im Trace-Fenster von UTF-16 nach UTF-8 ohne Byte Order Mark und abschließender Null.
    • Stabilitätsverbesserungen bei der Darstellung von Service PDUs im Trace-Fenster.
    • Stabilitätsverbesserungen bei der Protokollinterpretation von fehlerhaften Ethernet Frames.
    • Verbesserungen der Konsistenz bei der Ausgabe von Anzahl Bytes im Trace-Fenster.

Mehr anzeigen

Option .Car2x

VN4610 Unterstützung

  • Priorisiertes Senden bei DCC (Decentralized Congestion Control) auf Basis des WLAN-QoS-Felds

    • Pro Station gibt es eine Sende-Queue, die beim Senden die QoS-Priorität beachtet
    • Für DCC stehen zwei Modi zur Verfügung: Überschreiben alter Nachrichten oder Nachrichten in der Reihenfolge senden, in der sie eingetragen wurden.

  • Hochpräzise Zeitstempel für GNSS (100 ms) werden nun unterstützt.


Car2x-Kartenfenster

  • Neues Kartenfenster Control mit neuem Look & Feel
  • Kartendaten werden bei einer aktiven Internetverbindung gespeichert und können anschließend offline verwendet werden
  • Eine Zoom-Schaltfläche scrollt zu den aktiven ITS-Stationen und passt entsprechend den Zoom Level an
  • Ampelinformation, die auf den SPaT- und MAP-Informationen basieren, werden automatisch visualisiert, zudem werden auch fragmentiere Applikationsnachrichten unterstützt
  • Automatische Visualisierung von Waypoints, PathPoints und der Relevance Area
  • Einstellungen desCar2x Station Manager werden im Kartenfenster berücksichtigt


Applikationsnachrichten

  • Neue Template Configuration für die neuesten Versionen der Applikationsnachrichten: CAM v1.4.0, DENM v1.3.0, CDD 1.3.0 (passend zum EU-ITS-Gesetzesentwurf und zum C2C-CC BSP v1.3.0)
  • Die Beispielkonfiguration Main Configuration beinhaltet zwei Kreuzungen, die SPaT und MAP senden

 

Option .Ethernet

Allgemein

  • CANalyzer Option .Ethernet ist für die Unterstützung der Funktionalität vorbereitet, die im Rahmen der neuen Firmware der Ethernet Schnittstellenkarten freigegeben wird.
  • Der Type der verwendeten Nutzdaten im RTP-Protokoll kann durch Konfiguration im Ethernet-Protokoll-Optionen-Dialog eingestellt werden.
  • Änderung des Standardverhaltens des TCP/IP Stack. Die TCP-Timestamp-Option (RFC1323) ist jetzt aktiv.
  • Verbesserung des Laufzeitverhaltes bei Verwendung von TLS Sockets.


Neue/erweiterte Ethernet CAPL Functions

  • Neue CAPL Datentypen IP_Endpoint und IP_Address für die Verwendung mit der TCP/IP API und dem SOME/IP-IL.
  • Unterstützung von Bindestrichen bei der Interpretation von MAC Adressen in den CAPL Funktionen ethernetPacket::source.ParseAddress und ethGetMacAddressAsNumber.


IP Filter

  • Der IP-Filter unterstützt jetzt das Filtern von TCP- und UDP-Port-Bereiche.


SOME/IP

  • Verbesserungen bei der Interpretation von AUTOSAR im Zusammenhang mit SOME/IP-Datentypbeschreibungen.


Trace-Fenster (Ethernet)

  • Neue VLAN-Priorität-Spalte im Trace-Fenster.
  • Verbesserungen bei der Interpretation von SOME/IP-SD im Trace-Fenster.
  • Verbesserungen in der Darstellung von AUTOSAR PDUs ohne Datenbankunterstützung im Trace-Fenster.
  • Änderung des Standardverhaltens bei der Interpretation von nicht typisierten Texten von SOME/IP im Trace-Fenster von UTF-16 nach UTF-8 ohne Byte Order Mark und abschließender Null.
  • Stabilitätsverbesserungen bei der Darstellung von Service PDUs im Trace-Fenster.
  • Stabilitätsverbesserungen bei der Protokollinterpretation von fehlerhaften Ethernet-Frames.
  • Verbesserungen der Konsistenz bei der Ausgabe von Anzahl Bytes im Trace-Fenster.

 

Option .LIN

  • Der LIN Interactive Scheduler (LIN ISC) ermöglicht jetzt das Konfigurieren und Senden einzelner Frames:

    • Raw Frames
    • Frames aus der LDF-Beschreibung

  • Das Checksummenmodell der LIN-Reserved-Frames (ID 0x3e/f kann jetzt mit der Funktion linSetChecksumModel konfiguriert werden.
Mehr anzeigen

Allgemein

  • Verbesserte Anzeige der Diagnoseparameter in den Analysefenstern, insbesondere bei DoSoAd.
  • Verbesserte Behandlung von Texttabellen mit Schlüsseln von mehr als 32 Bit Länge.
  • Unterstützung von Service 0x38 'Request File Transfer' in der Standarddiagnosebeschreibung GenericUDS.cdd.


DoIP

  • Versenden des Vehicle Identification Request als IPv6-Multicast.
  • Verbesserte Behandlung der Vehicle Simulation Parameter (Initialisierung/optionale Parameter).
  • IPv4: Korrigierte Tester-IP-Adresse beim Senden ohne VLAN-Tag bei VLAN-Konfiguration.


OBD

  • Verbesserte Dateninterpretation.
  • Korrigiertes Br-Timing beim 29-Bit-Interface mit 500 kBaud.
Mehr anzeigen

Option .CANopen

Das neue Fenster CANopen-Konfiguration ersetzt ProCANopen und erlaubt es, CANopen-Netzwerke zu analysieren, konfigurieren und simulieren

  • Scannen von CANopen-Netzwerken.
  • Einrichten der PDO- und SRDO-Kommunikation.
  • Konfiguration der Heartbeat-Überwachung.
  • Erzeugen der CAN-Datenbasis.
  • Zugriff auf das gesamte Objektverzeichnis realer und simulierter Knoten.

    • Einlesen und Schreiben der gesamten Netzwerkkonfiguration.

  • Anlegen von Simulationsknoten für eine Netzwerksimulation.
     

Verbesserung des Interaktiven Generators CANopen

  • Mehrere CAN-Kanäle werden nun korrekt unterstützt.
  • Die Auswahllisten werden nun in jedem Fall richtig befüllt.
Mehr anzeigen

LIN Interactive Scheduler (LIN ISC)

  • Der Interactive Scheduler ermöglicht jetzt das Konfigurieren und Senden einzelner Frames:

    • Raw Frames
    • Frames aus der LDF-Beschreibung

Mehr anzeigen

Option .J1939

Neue CAPL-Funktionen für die Behandlung von Diagnosebotschaften bzw. DTCs

  • Zusammenbauen von DTCs aus Bestandteilen (SPN/FMI/OC).
  • Zerlegen von DTCs in ihre Bestandteile (SPN/FMI/OC).
  • Befüllen von Diagnosebotschaften mit DTCs.
  • Extrahieren von DTCs aus Diagnosebotschaften.
Mehr anzeigen

Das neue Fenster CANopen-Konfiguration ersetzt ProCANopen und erlaubt es, CANopen-Netzwerke zu analysieren und zu konfigurieren:

  • Scannen von CANopen-Netzwerken
  • Einrichten der PDO- und SRDO-Kommunikation
  • Konfiguration der Heartbeat-Überwachung
  • Erzeugen der CAN-Datenbasis
  • Zugriff auf das gesamte Objektverzeichnis realer Knoten

    • Einlesen und Schreiben der gesamten Netzwerkkonfiguration
       

Verbesserung des Interaktiven Generators CANopen

  • Mehrere CAN-Kanäle werden nun korrekt unterstützt.
  • Die Auswahllisten werden nun in jedem Fall richtig befüllt.
Mehr anzeigen

VN4610-Unterstützung

  • Priorisiertes Senden bei DCC (Decentralized Congestion Control) auf Basis des WLAN-QoS-Felds

    • Pro Station gibt es eine Sende-Queue, die beim Senden die QoS-Priorität beachtet
    • Für DCC stehen zwei Modi zur Verfügung: Überschreiben alter Nachrichten oder Nachrichten in der Reihenfolge senden, in der sie eingetragen wurden.

  • Hochpräzise Zeitstempel für GNSS (100ms) werden nun unterstützt.


Car2x-Kartenfenster

  • Neues Kartenfenster Control mit neuem Look & Feel
  • Kartendaten werden bei einer aktiven Internetverbindung gespeichert und können anschließend offline verwendet werden
  • Eine Zoom-Schaltfläche scrollt zu den aktiven ITS-Stationen und passt entsprechend den Zoom Level an
  • Ampelinformation, die auf den SPaT- und MAP-Informationen basieren, werden automatisch visualisiert, zudem werden auch fragmentiere Applikationsnachrichten unterstützt
  • Automatische Visualisierung von Waypoints, PathPoints und der Relevance Area
  • Einstellungen desCar2x Station Manager werden im Kartenfenster berücksichtigt


Applikationsnachrichten

  • Neue Template Configuration für die neuesten Versionen der Applikationsnachrichten: CAM v1.4.0, DENM v1.3.0, CDD 1.3.0 (passend zum EU-ITS-Gesetzesentwurf und zum C2C-CC BSP v1.3.0)
  • Die Beispielkonfiguration Main Configuration beinhaltet 2 Kreuzungen, die SPaT und MAP senden
Mehr anzeigen

Allgemein

  • CANalyzer Option .Ethernet ist für die Unterstützung der Funktionalität vorbereitet, die im Rahmen der neuen Firmware der Ethernet-Schnittstellenkarten freigegeben wird.
  • Der Type der verwendeten Nutzdaten im RTP-Protokoll kann durch Konfiguration im Ethernet-Protokoll-Optionen-Dialog eingestellt werden.
  • Änderung des Standardverhaltens des TCP/IP Stack. Die TCP-Timestamp-Option (RFC1323) ist jetzt aktiv.
  • Verbesserung des Laufzeitverhaltes bei Verwendung von TLS Sockets.


Neue/erweiterte Ethernet-CAPL-Funktionen

  • Neue CAPL Datentypen IP_Endpoint und IP_Address für die Verwendung mit der TCP/IP API und dem SOME/IP-IL.
  • Unterstützung von Bindestrichen bei der Interpretation von MAC Adressen in den CAPL Funktionen ethernetPacket::source.ParseAddress und ethGetMacAddressAsNumber.


IP-Filter

  • Der IP-Filter unterstützt jetzt das Filtern von TCP- und UDP-Port-Bereiche.


SOME/IP

  • Verbesserungen bei der Interpretation von AUTOSAR im Zusammenhang mit SOME/IP-Datentypbeschreibungen.


Trace-Fenster (Ethernet)

  • Neue VLAN-Priorität-Spalte im Trace Fenster.
  • Verbesserungen bei der Interpretation von SOME/IP-SD im Trace-Fenster.
  • Verbesserungen in der Darstellung von AUTOSAR PDUs ohne Datenbankunterstützung im Trace-Fenster.
  • Änderung des Standardverhaltens bei der Interpretation von nicht typisierten Texten von SOME/IP im Trace-Fenster von UTF-16 nach UTF-8 ohne Byte Order Mark und abschließender Null.
  • Stabilitätsverbesserungen bei der Darstellung von Service PDUs im Trace-Fenster.
  • Stabilitätsverbesserungen bei der Protokollinterpretation von fehlerhaften Ethernet Frames.
  • Verbesserungen der Konsistenz bei der Ausgabe von Anzahl Bytes im Trace-Fenster.

 

Mehr anzeigen

Neue CAPL-Funktionen für die Behandlung von Diagnosebotschaften bzw. DTCs

  • Zusammenbauen von DTCs aus Bestandteilen (SPN/FMI/OC).
  • Zerlegen von DTCs in ihre Bestandteile (SPN/FMI/OC).
  • Befüllen von Diagnosebotschaften mit DTCs.
  • Extrahieren von DTCs aus Diagnosebotschaften.
Mehr anzeigen

  • Der LIN Interactive Scheduler (LIN ISC) ermöglicht jetzt das Konfigurieren und Senden einzelner Frames:

    • Raw Frames
    • Frames aus der LDF-Beschreibung

  • Das Checksummenmodell der LIN-Reserved-Frames (ID 0x3e/fkann jetzt mit der Funktion linSetChecksumModel konfiguriert werden.
Mehr anzeigen

CANalyzer Optionen für Automotive

Basisoption

Mit CANalyzer steht Ihnen ein komfortables Werkzeug für das  Analysieren von CAN-Netzwerken zur Verfügung. Das CANalyzer Multibus-Konzept ermöglicht zudem den gleichzeitigen Betrieb der Netzwerke CAN, LIN, Ethernet, FlexRay und MOST, die jeweilige Option vorausgesetzt.


Highlights

  • Diagnoseunterstützung für CAN und CAN FD
  • CAN / CAN FD unterstützt durch CANoe Optionen .Scope und .XCP
  • AUTOSAR Unterstützung für CAN und CAN FD


Funktionen

  • Simulation, Analyse und Test von CAN/CAN FD Systemen
  • Einfache Integration von CAN-FD-spezifischen Funktionen als Erweiterung von CAN
  • ECU functional and integration tests
  • Netzwerk-Integrationstests
  • Gateway-Betrieb: simultane Stimulation und Analyse von CAN-, LIN-, Ethernet-, FlexRay- und MOST-Netzwerken
Mehr anzeigen

Option .Car2X

Die Kommunikation zwischen Fahrzeugen oder zwischen Fahrzeugen und der Infrastruktur erfolgt über den WLAN-Standard IEEE 802.11p (ETSI ITS-G5 oder IEEE 1609 WAVE). Die Option .Car2x erweitert CANalyzer um WLAN-Kanäle nach IEEE 802.11p. Dies ermöglicht das direkte Analysieren sowohl der Car2x-spezifischen Netzwerk- und Transportprotokolle als auch der darauf aufsetzenden Applikationsnachrichten.

Mehr anzeigen

Option .Ethernet

Mit der Option .Ethernet erweitern Sie CANalyzer um die Unterstützung von Ethernet-Netzwerken. Eine ungewollte Beeinflussung des Echtzeit-Ethernet-Systems durch Windows oder andere Anwendungen wird mit der exklusiven Nutzung der Ethernet-Schnittstellen verhindert. Bei Verwendung der Interface-Hardware-Familie VN5600 ist darüber hinaus ein Mithören von Punkt-zu-Punkt-Verbindungen möglich wodurch eine Veränderung der Topologie für das Messen vermieden wird.

Mehr anzeigen

Option .FlexRay

Mit CANalyzer .FlexRay stehet Ihnen Vector das Universalwerkzeug zur Analyse verteilter Echtzeitsysteme zur Verfügung. Es deckt alle Einsatzgebiete ab, von der einfachen Netzwerkanalyse bis zur gezielten Fehlersuche bei komplexen Problemstellungen. Das Multibuskonzept ermöglicht den gleichzeitigen Betrieb der Netzwerksysteme CAN, LIN, MOST, Ethernet und FlexRay.

Die Grundfunktionen, die Ihnen zur Verfügung gestellt werden, geben Ihnen eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten. Sie beinhalten:

  • Auflisten des Busdatenverkehrs (Tracing)
  • Grafisches und textuelles Anzeigen von Signalwerten
  • Interaktives Senden vordefinierter PDUs und Frames
  • Statistik über Knoten und Botschaften mit dem Cluster Monitor
  • Aufzeichnen von Botschaften zur späteren Wiedergabe oder zur Offline-Auswertung
  • Übersichtliches Darstellen von Cycle Multiplexing, In-Cycle Repetition und PDUs in den Analysefenstern
Mehr anzeigen

Option .LIN

CANalyzer Option. LIN bietet ausgefeilte Analysefunktionen für die Überwachung von Lin-Netzwerken.  Alle Netzwerkzustände und Protokollfehler werden auf einfache Weise gemeldet und interpretiert. Die LIN-Kommunikation kann in verschiedenen Dateiformaten protokolliert werden, um eine Offline-Analyse durchzuführen.


Highlights:

  • LIN-Unterstützung der CANalyzer Option .Scope
  • LIN Statistics Monitor mit hilfreichen Netz-/Knoten-Statistiken
  • Interpretation der LIN-Diagnose nach ODX-/CANdela-Dateien


Analysefunktionen

  • Netzwerkanalyse gemäß LDF
  • Interpretation von LIN2.0, LIN2.1, LIN2.2-Konfigurationsbefehlen
  • Interpretation der LIN-Diagnose nach ODX-/CANdela-Dateien
  • Detailierte Fehler- und Ereigniserkennung
  • Numerische und grafische Signaldarstellung
  • Konfigurierbare Anzeige-Panels
  • Netzwerk-Management-Fenster
  • Netz- und Knotenstatistiken mit dem LIN Statistics Monitor
  • Logging-, Wiedergabe-, Filter- und Trigger-Blöcke


Knoten-Simulation
Ein Master- oder ein Slave-Knoten kann anhand der LDF-Definition leicht simuliert werden. Mit dem Interaktiven Master-Block oder Skriptfunktionen können Sie den Scheduler des simulierten Masters interaktive ansteuern.


Trace-Fenster für LIN
Das Trace-Fenster für LIN zeigt nicht nur LIN Frames, Fehler und Ereignisse an, sondern auch alle wichtigen LIN-Timing-Informationen.

 

Mehr anzeigen

Option .MOST

Mit CANalyzer .MOST steht Ihnen ein komfortables Werkzeug zur Analyse des MOST-Busses mit dem bekannten "Look & Feel" der Vector Tools zur Verfügung.  Sie können alle MOST Kanäle analysieren. Darüber hinaus können Sie gleichzeitig CAN-Netzwerke in die Analyse einbeziehen (Multibus-Funktionalität).

Das Werkzeug unterstützt Sie bei der interaktiven Analyse der MOST Kommunikation, bei der Sie sehr flexibel und dynamisch das reale System oder auch zuvor aufgezeichnete Logging-Dateien mit Hilfe verschiedener Darstellungsformen analysieren können.

Darüber hinaus befreit Sie CANalyzer .MOST auch von vielen Routineaufgaben, die Sie in Analyse-Skripten beschreiben können und die dann immer wieder von CANalyzer .MOST ausgeführt werden können. Diese liefern dann zuverlässige und reproduzierbare Analyseergebnisse.

 

Highligths

  • Umfangreiches Disassemblieren der MOST Meldungen im Trace-Fenster
  • Chronologisches Darstellen von Ereignissen in Mehrbussystemen (durch global synchronisierte Uhr)
  • Verschiedene Möglichkeiten, MOST Systeme zu stimulieren oder zu stressen
  • Zugang zu Electrical Control Line (ECL)
  • Spy for Isochronous Channels: Streaming der Daten auf den PC, ermöglicht das Aufzeichnen auf Festplatte und Visualisierung mit Media-Playern wie VLC

 

Anwendungsgebiete

  • Interaktive und skript-gesteuerte Analysen der MOST Kommunikation
  • Gateway-Entwicklung: Die reine MOST Variante von CANalyzer .MOST kann beliebig mit den Varianten CAN, LIN, FlexRay und Ethernet kombiniert werden. Die Analysen können alle für Ihr Gateway-Steuergerät relevanten Bussysteme abdecken und basieren auf einer einzigen, synchronisierten globalen Uhr.

 

CANalyzer .MOST Merkmale

Diese Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die von CANalyzer .MOST unterstützten Merkmale:

Merkmal
 
Kontrollkanal
Node/Spy
        CMS
ja
        AMS
ja
Asynchroner Kanal (MDP)
Node/Spy
        Rohpakete
ja
        MOST High Protocol (MHP)
Spy
Ethernet Kanal (MEP)
Node/Spy
Electrical Control Line (ECL)
Node/Spy
System States (Light, Lock, System Lock, ...)
ja
Audio/Synchrone Kanäle
 
        Allocation Table
ja
        LineIn/LineOut
ja
        S/PDIF In/Out
ja
        Streaming to PC
ja
        Isochrone Kanäle
Spy1
Stress
 
        Buslast Kontrollkanal
ja
        Buslast Asynchroner Kanal
ja
        Buslast Ethernet Kanal
ja
        Unlock Generator
ja
        ECL Stimulation Sequencen
ja
Logging
 
        Kontrollkanal, Asynchroner Kanal, Ethernet,
        Systemzustände
BLF, ASC, IMG, OP22, CCO2, CC32
        Synchrone Kanäle
nein
Hardware Interface
VN2640

1 Mit VN2640 als Schnittstelle 
2 Enthält nicht alle Kanäle, detaillierte Informationen beim Autor des Formats

 

Mehr anzeigen

CANalyzer Optionen für höhere Anwendungsprotokolle

Option .J1939

CANalyzer.J1939 kann überall dort eingesetzt werden, wo J1939-Netzwerke entwickelt, diagnostiziert und geprüft werden. Eingeschränkt können auch Netze stimuliert werden. Da die SAE J1939-Spezifikation die Basis für andere Netzwerke, wie zum Beispiel NMEA 2000®, ISO 11783, ISO 11992 (Truck & Trailer) FMS und GB/T27930, darstellt, kann die Option auch grundsätzlich dort genutzt werden.

 

Mehr anzeigen

Option .J1587

Die nahtlose Integration von J1587 in CANoe/CANalyzer erlaubt dem Anwender einen einfachen, schnellen und sicheren Umgang mit diesem Netzwerk. Dazu gehört unter anderem eine protokollgerechte Darstellung im Trace-Fenster. Zudem können, durch die Kombination mit anderen Optionen, wie z.B. J1939 oder LIN, ganze Systeme mit einem Werkzeug analysiert bzw. simuliert werden. Zeitlich zusammenhängende Abläufe lassen sich damit über Busgrenzen hinweg einfach erfassen und bewerten.

Mehr anzeigen

Option .CANopen

Die leistungsstarke Basisfunktionalität des CANalyzers bietet dem Anwender zusammen mit den Funktionserweiterungen CANopen ein Werkzeug, das sowohl in der Entwicklung als auch bei der Inbetriebnahme und Wartung von CANopen-Systemen eingesetzt werden kann. CANalyzer.CANopen stellt leistungsfähige, CANopen-spezifische Funktionen für Analyse und Konfiguration zur Verfügung. Dies ist die Voraussetzung für den sicheren und effizienten Umgang mit CANopen-Netzwerken.

Mehr anzeigen

CANalyzer Optionen für Messaufgaben

Option .Scope

Screenshot der Option .Scope für CANalyzer
Option .Scope für CANalyzer

Die Option .Scope ist eine integrierte Oszilloskop-Lösung für CANalyzer basierend auf einer USB-Oszilloskop-Hardware. Die unterstützte Hardware hat 4 Eingangskanäle für 2 CAN/CAN FD/FlexRay oder 4 LIN/IO und wird mit Hilfe der Sync-Leitung von Vectors Interface-Hardware getriggert. Mit busspezifischen Triggerbedingungen und der CANalyzer Zeitsynchronisierung finden Sie die Ursache von Protokollfehlern deutlich schneller, als mit jedem traditionellen Oszillograph.

 

Highlights

  • Busspezifische Trigger-Bedingungen für CAN, CAN FD, FlexRay und LIN
  • Trigger-Modi: einmalig und wiederholt
  • Über CAPL triggern und steuern
  • Vollständiges Dekodieren von Protokollfehlern (z.B. CAN Error Frames)

 

Anwendungsgebiete:

  • Bit-genaues Analysieren von Bus-Protokollfehlern
  • Validierung und Debugging von Konformitätstests
  • Überprüfen der CAN-Signalqualität
  • Paralleles Auswerten von Bus- und I/O-Signalen

 

Integration in CANalyzer

Die Option .Scope erscheint in CANalyzer als neues Analysefenster mit Ansichten für Konfiguration, Datenerfassung, Diagramm-Fenster und Trace-Fenster. Diagramm und Trace sind bidirektional miteinander synchronisiert und bieten bit-genaues Signaldecodieren. Auch mit anderen Analyse-Fenstern in CANalyzer, wie Trace oder Grafik, ist das Oszilloskop-Fenster synchronisierbar. Oszilloskop-Messungen lassen sich exportieren und für die Offline-Analyse wieder importieren.

 

Oszilloskop-Hardware

  • USB-Präzisions-Oszilloskop PS5444D-034
  • 500 MS/s Abtastrate und 512 MS Puffer
  • 4 Eingangskanäle für Bussignale (2x CAN/CAN FD/FlexRay oder 4x LIN/IO)
  • Busanschluss via Vector „Scope Bus Probe“ mit D-Sub-Verbindung
  • 1 Eingang für externe Triggerung via Sync-Line eines Vector Interfaces
  • Anschluss an Vector Interfaces via Scope Trigger-Kabel

 

Weitere Informationen:

Mehr anzeigen

CANalyzer Optionen für Aerospace

Option .A429

CANalyzer .A429 Screenshot including some analysis windows and panels

CANalyzer.A429 ist prädestiniert für die Analyse von ARINC-429-Bussen und auch von einzelnen Geräten auf bis zu 32 Kanälen. Ganz gleich, ob Rohdaten oder physikalische Darstellungen gefragt sind – CANalyzer.A429 stellt auf allen Ebenen leistungsfähige Funktionen für die Analyse zur Verfügung. Der Anwender erreicht schnell sein Ziel und behält auch in komplexen Netzwerk-Konstellationen den Überblick.


Vorteile im Überblick

  • Einfaches Beobachten, Analysieren und Ergänzen des Datenverkehrs
  • Nur ein einziges Werkzeug für den Zugriff auf ARINC 429, CAN und AFDX®
  • Erkennen und Korrigieren von Fehlersituationen während der Entwicklung, bei der Integration und im Wartungsfall

Symbolische Darstellung

Die ARINC-429-Words für einen Bus lassen sich in einer Datenbasis beschreiben. Dabei wird den ARINC-429-Labels ein lesbarer Name zugewiesen und auch die Dateninhalte des ARINC-429-Words werden detailliert festgelegt. Dazu gehört nicht nur die Bit-Position innerhalb des ARINC-429-Words, sondern auch der Datentyp und Anzeigename. Für eine interpretierte Darstellung physikalischer Größen geben Sie auch die Einheit vor und legen eine Umrechnungsformel fest. Ein Datenbasis-Editor ist im Lieferumfang enthalten.

Botschaftsanzeige

Das Trace-Fenster listet den aktuellen ARINC-429-Busverkehr übersichtlich auf. Wenn Datenbasen zur Verfügung stehen, erfolgt die Darstellung symbolisch – Umrechnungsformeln werden automatisch angewandt. Die Spaltendarstellung ist frei konfigurierbar, für eine schnelle Umschaltung der Darstellung stehen drei vorkonfigurierbare Spaltenlayouts zur Verfügung. Ausgefeilte Suchfunktionen sorgen dafür, dass der Anwender auch bei intensivem Busverkehr alle für ihn relevanten Informationen schnell findet.

Mehr Informationen:

 

(AFDX® ist ein eingetragenes Warenzeichen von Airbus )

Mehr anzeigen

Option .AFDX

CANalyzer .AFDX Screenshot including some analysis windows

CANalyzer .AFDX kann effizient für alle Belange bezüglich der Inbetriebnahme und Wartung von AFDX-Netzwerken eingesetzt werden. Ganz gleich, ob rohe Frames oder der Inhalt der Payload gefragt sind – CANalyzer .AFDX stellt auf allen Ebenen leistungsfähige Funktionen für die Analyse zur Verfügung. Der Anwender erreicht schnell sein Ziel und behält auch in komplexen Netzwerk-Konstellationen den Überblick.

 

Die Vorteile im Überblick

  • Einfache Beobachtung des Datenverkehrs und umfassende Netzwerkanalyse
  • Flexibel konfigurierbarer Messaufbau
  • Analyse mehrerer Busse
  • Zugriff auf CAN, AFDX® und digitale bzw. analoge I/O mit dem gleichen Werkzeug

Hardwareschnittstellen

CANalyzer.AFDX nutzt für den Zugriff auf AFDX wahlweise das VN5610A als USB-Interface oder die PCI/PCIe-Variante AFDXEnd System T von TTTech.

Symbolische Darstellung über Datenbasen

Die Beschreibung der AFDX-Kommunikation erfolgt im ICD-Format. Der Flugzeughersteller stellt den Zulieferern in der Regel die entsprechenden Beschreibungsdateien zur Verfügung. Damit diese Informationen auch in CANalyzer.AFDX nutzbar sind, wird ein Konverter mitgeliefert, der die ICD-Dateien in DBC-Dateien wandelt. Der Anwender fügt diese DBC-Dateien einer CANalyzer.AFDX Konfiguration hinzu und greift somit auf symbolische Informationen zu.

Botschaftsanzeige

Im Trace-Fenster wird der aktuelle AFDX-Botschaftsverkehr angezeigt. Wenn Datenbasen zur Verfügung stehen, erfolgt die Darstellung symbolisch entsprechend den Informationen aus den umgewandelten ICD-Dateien. Ein Virtual Link wird dann nicht numerisch über seine ID, sondern über seinen Namen visualisiert. Die Spaltendarstellung ist frei konfigurierbar und für eine schnelle Umschaltung der Darstellung stehen drei vorkonfigurierbare Spaltenlayouts zur Verfügung. Ausgefeilte Suchfunktionen sorgen dafür, dass der Anwender bei großer Botschaftsanzahl nicht den Überblick verliert.

Mehr Informationen:

 

(AFDX® is an Airbus registered trademark)

Mehr anzeigen
CANalyzer .CANaero Screenshot including some analysis windows and the Interactive Generator Block

CANalyzer  .CAN  deckt  die meisten Anwedungsfälle für ARINC 825 von  der  einfachen  Netzwerkanalyse  bis  zur  gezielten  Fehlersuche  bei
komplexen  Problemstellungen  ab.  Das  Multibuskonzept  ermöglicht  Ihnen  den  gleichzeitigen  Betrieb  mehrerer  Kanäle,
verschiedener Bussysteme wie CAN (ARINC 825), A429 (ARINC 429), AFDX® (ARINC 664) und Ethernet.

 

Vorteile im Überblick

  • Einfache Beobachtung des Datenverkehrs und umfassende Netzwerkanalyse
  •  Flexibel konfigurierbarer Messaufbau
  • Zeitsynchrone Analyse mehrerer Busse
  • Unterstützung des Protokolls ARINC 825
  • Durch offene Schnittstellen und das Datenbasiskonzept werden auch proprietäre Protokolle optimal unterstützt

CANalyzer .CAN kann mit anderen CANalyzer Optionen wie .A429, .AFDX, .Ethernet und .CANopen. kombiniert werden.
Es ist intuitiv bedienbar, basierend auf einem angezeigten Block-Diagramm, das grafisch den Datenfluss vom Bus über die PC-Schnittstelle zu den verschiedenen Evaluation-Fenstern auf dem Bildschirm und in die Protokolldatei zeigt. Das System ist in diesem Blockdiagramm parametriert. Darüber hinaus ist es möglich, hier Funktionsbausteine ​​wie Filter-, Generator- oder Replay-Blöcke zu platzieren und zu konfigurieren.

Funktionen

Die Grundfunktionen bieten Ihnen eine Fülle von Einsatzmöglichkeiten. Dazu gehören:

  • Auflisten des Busdatenverkehrs (Tracing)
  • Grafische und textuelle Anzeige von Signalwerten
  • Interaktives Senden von Botschaften
  • Senden von aufgezeichneten Botschaften
  • Statistik über Botschaften
  • Statistik über Busauslastung und Störungen
  • Aufzeichnen von Botschaften zur späteren Wiedergabe oder zur Offline-Auswertung
  • Generieren von Busstörungen

Highlights

  • Ein einfaches, intuitives Bedienkonzept

  • Die Programmierbarkeit mit CAPL

  • Die Möglichkeit, Funktionsbausteine im Datenfluss-Plan frei zu platzieren
  • Busspezifische Anpassungen diverser Funktionsbausteine

  • Zeitsynchronisation, wenn mehrere Busse verwendet werden

  • Symbolische objektorientierte Überwachung der Kommunikation durch Interpretation der verschiedenen Nachrichtenformate in einem Trace-Fenster. Kommunikationsdienste wie normale Betriebsdaten, Notfallereignisse oder Node Services werden entsprechend dem jeweiligen Service unterschiedlich interpretiert und symbolisch dargestellt.

  • Eine Datenbank mit Meldungen nach Spezifikation. Anwendungsspezifische Daten können in dieser Datenbank gespeichert werden. Symbolische Namen können allen Daten zugeordnet werden.

  • Unterstützung von Standard-Datenbank-Formaten und Profil-Datenbank-Formaten

Mehr Informationen:

 

(AFDX® is an Airbus registered trademark)

Mehr anzeigen

Varianten

Die "Professional"-Variante stellt alle Funktionen und Erweiterungen uneingeschränkt zur Verfügung. Diese Variante unterstützt alle Anwendungsfälle von der einfachen Beobachtung des Busverkehrs bis hin zur komplexen Analyse und Stimulation heterogener Systeme.

 

Mehr anzeigen

Die "Expert"-Variante eignet sich für alle Standardanwendungen und stellt alle Funktionen und Erweiterungen uneingeschränkt zur Verfügung. Lediglich das Erstellen und Ausführen von CAPL-Programmen wird in dieser Variante nicht unterstützt.

 

Mehr anzeigen

Die "Fundamental"-Variante eignet sich für einfache Analyseanwendungen und stellt dafür alle interaktiven Standardfunktionen zur Verfügung. Sie verzichtet dabei auf die Programmierbarkeit, den Diagnose-Tester und die Bedienpanels.

 

Mehr anzeigen

Produktbeschreibungen

Bitte beachten Sie diese CANalyzer Systemanforderungen:  

Komponente
Empfehlung
Minimum
CPU1 Intel kompatibel
> 2 GHz
≥ 2 Kerne
Intel-kompatibel
1 GHz
2 Kerne
Speicher (RAM)
16 GB
4 GB
Festplattenplatz2
≥ 20 GB SSD
≥ 3 GB
Bildschirm-
auflösung
Full HD
1280×1024 Pixel
Betriebssystem
Windows 10 (≥ Version 1709)
Windows 8.1
Windows 7 (≥ SP1)


1 CANalyzer profitiert eher von höheren Taktraten als von mehr Kernen
2 Je nach verwendeten Optionen und benötigten Betriebssystemkomponenten

Mehr anzeigen

Haben Sie technische Fragen und suchen passende Antworten? Unsere KnowledgeBase bietet das Wichtigste!

 

Mehr anzeigen

CANalyzer ist in folgenden Sprachen verfügbar:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Japanisch
Mehr anzeigen

Downloads

Immer informiert: Abonnieren Sie einen RSS-Feed.

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

Training

CANalyzer Basis Workshops

Vector bietet viele verschiedene Möglichkeiten, um sich Wissen über CANalyzer anzueignen und dieses zu erweitern. Wir empfehlen unseren CANalyzer Basis Workshop als Einstieg in CANalyzer. Am besten nehmen Sie diesen Grundkurs vor der Teilnahme an unserer Fortgeschrittenen Schulung. Sie können sich jedoch für alle Kurse selbstständig anmelden.

 

Werfen Sie einen Blick auf unser Training-Portal, um einen Überblick über alle CANalyzer Schulungen zu erhalten.

Verwandte Produkte

Profitieren Sie von weiteren Vector Produkten:

Mehr anzeigen

CANoe

Entwickeln und Testen von Steuergeräten und Netzwerken auf höchstem Niveau.

Mehr erfahren