Neues Vector Firmengebäude ausgezeichnet

Vector wächst am Stammsitz Stuttgart-Weilimdorf seit 30 Jahren kontinuierlich. Die schnell wachsenden Mitarbeiterzahlen machten einen umfangreichen Neubau notwendig, um die bisherigen vier Gebäude zu ergänzen. Das fünfte und bisher größte Vector Gebäude am Firmensitz Weilimdorf wurde im August 2016 fertiggestellt. Der moderne und sehr attraktive neue Komplex aus Büroflächen, Kantine, großem Schulungsbereich und Tiefgarage umschließt eine Grünanlage und bildet so zusammen mit den bereits vorhandenen Gebäuden den Vector Campus.

Das neue Vector Firmengebäude ist in vielerlei Hinsicht einzigartig und wurde im September 2017 mit dem DGNB-Zertifikat in Platin für nachhaltiges Bauen und dem DGNB-Diamanten für herausragende Architektur mit besonderer gestalterischer und baukultureller Qualität ausgezeichnet. Es ist damit derzeit das einzige Gebäude weltweit, das beide Auszeichnungen auf sich vereinen kann.

Als innovatives Technologieunternehmen setzte Vector natürlich auch beim Bauvorhaben auf modernste Technik und Konzepte. So wurden konsequent strenge Maßstäbe an die ökologischen, ökonomischen, funktionalen und technischen Anforderungen angelegt. Gleichzeitig wurde das selbstgesetzte Ziel erreicht, eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit, ansprechende Ästhetik und eine gute städtebauliche Integration auf über 20.000 m2 Nutzfläche zu vereinen.

Das zukunftsweisende neue Gebäude von Vector Informatik trägt auf vielfältige Weise zur Ressourcenschonung bei. Bereits beim Bau wurde auf die Anbindung an Nahverkehrssysteme und E-Mobilität geachtet. Außerdem wurden die Baumaterialien anhand von Nachhaltigkeitskriterien ausgewählt. Ein wesentlicher Beitrag zur Ressourceneffizienz konnte beim Bau durch den Einsatz von Cobiax-Stahlbetondecken erreicht werden. Durch diese Maßnahme konnten fast 7.000 m3 Beton und damit ein Drittel der für einen konventionellen Neubau notwendigen Betonmenge eingespart werden.

Weiterhin ergeben sich im Vergleich zu einem konventionellen Bürogebäude wesentliche Energieeinsparungen im Betrieb. Durch die Nutzung von Geo- und Solarthermie konnte der Erdgasverbrauch um ca. 70 % reduziert werden. Zudem verringern die PV-Anlage und die intelligente Gebäudesteuerung den Stromverbrauch, so dass durch alle Maßnahmen insgesamt ca. 460 t CO2-Emissionen pro Jahr im laufenden Betrieb vermieden werden.