CANoe 15 SP3 Full Installer

Installation oder Update der Software für Windows 10 (64 Bit). Verfügbare Optionen sind A429, AFDX, AMD/XCP, CANopen, Car2x, DiVa, Ethernet, FlexRay, For EtherCAT, ISO11783, J1587, J1939, LIN, MOST, Scope, Sensor und SmartCharging.
AFDX® ist ein eingetragenes Warenzeichen von Airbus. EtherCAT® is registered trademark and patented technology, licensed by Beckhoff Automation GmbH, Germany.

Diese Installation lädt nur die benötigten Pakete aus dem Internet herunter. Dafür wird während der Installation eine Internetverbindung benötigt.

Die folgenden Änderungen werden mit Service Pack 3 wirksam:

Generell

  • Trace-Fenster
    • Neuer Sequenzfilter erlaubt das Filtern von aufeinanderfolgenden Ereignissen

  • Grafik-Fenster
    • Für den SecOC-Security-Status steht jetzt eine Spalte in der Legende zur Verfügung, die dessen aktuellen Zustand anzeigt

  • Write-Fenster
    • Für das Löschen des Inhalts einer Logging-Datei gibt es jetzt eine Sicherheitsabfrage

  • State Tracker
    • Es können jetzt auch Parameter von Methoden (CO/DO) angezeigt werden

  • Logging
    • Für MDF4 kann die Endung *.mf4 jetzt auch für signalorientiertes Logging gewählt werden
    • Die CAPL-Funktion writeEx und zugehörige Varianten unterstützen jetzt auch BLF-Logging

  • Offline-Modus
    • Performance-Systemvariablen (Performance Monitor) stehen jetzt auch im Offline-Modus zur Analyse zur Verfügung
    • Der Abspielmodus des Offline-Modus ist jetzt per COM einstellbar
    • Die neue Spalte „Erstes Ereignis“ zeigt den Zeitstempel des ersten verfügbaren Ereignissen in der Logging-Datei an

  • Panel Designer
    • Das Event Control wird durch das Complex Data Control ersetzt.
      Es können jetzt auch komplexe Datenstrukturen (Data Member von verteilten Objekten) empfangen und versendet werden.
    • Beim Method Call Control und beim Complex Data Control kann der Name des verknüpften Symbols bearbeitet werden. Dadurch verbessert sich die Übersichtlichkeit. Lange Namen können so bearbeitet werden, dass sie für die Anzeige kürzer sind.
    • Das Method Call Control und das Complex Data Control unterstützen nun die Anzeige und Auswahl von symbolischen Werten, wenn eine Wertetabelle hinterlegt ist.
    • Der Panel Control Button ist um die Verknüpfung mit Application Panels erweitert worden.

  • Test
    • Integration der ASAM XIL API v2.2 mit Unterstützung des neuen Kommunikationskonzepts

  • Distributed Software Debugging
    • Das neue Feature „Distributed Software Debugging“ erlaubt es ein SUT mit der Ausführung von CANoe zu koppeln. Insbesondere lässt sich die Laufzeitumgebung von CANoe hiermit mit der Laufzeitumgebung eines Debuggers koordinieren. Ferner ist es möglich, globale und lokale Variablen ohne Instrumentierung des Codes in CANoe zur Verfügung zu stellen. Damit stehen auch die bekannten Features im Analysebereich (Trace-, Grafik-Fenster nebst Logging) zur Verfügung.

Software in the Loop mittels SIL Adapter:

  • Unterstützung für Events und Fields ermöglicht Notifikation zwischen CANoe und SUT.
  • Unterstützung für TxTrigger Attribut ermöglicht Konfiguration, ob Werte nur bei Änderung (OnChange) oder bei jedem Schreiben (OnUpdate) übertragen werden sollen.

ADAS Feature Set

  • Szenen-Fenster
    • Darstellung der Objektklassen Detected Lanes und Detected Lane Boundaries.

  • Scenario Editor
    • Die Attribute Length, Width, Height und Distance einer Station können mit GetStationAttributeDouble ausgelesen werden.
    • Die Attribute ID und StartOffset einer Station können mit GetStationAttributeInt64 ausgelesen werden.

  • Beispielkonfiguration: ADAS System (DYNA4)
    • Das verwendete Szenario basiert auf der neuen DYNA4 Version 6.0.
    • Im Vector Download Portal ist DYNAanimation 6.0 zum Download verfügbar.
    • Die verwendete Test Unit testet den ADAS Algorithmus applikationsspezifischer und verwendet dabei Funktionen aus dem ADAS Test Feature Set.

Diagnose Feature Set

  • Neues, mehrfach instantiierbares Diagnose-Fenster vereint ehemaliges Variantencodier-Fenster und Diagnose-Session-Steuerung

Test Feature Set

  • Neue Einstellung ‚Vom Erstellen ausschließen‘ in Testkonfigurationen ermöglicht das temporäre Ausschließen von fehlerhaften Test Units
  • CAPL/.NET Funktionen:
    • ‚TestFunctionTitle‘ und ‚TestSequenceTitle‘ ermöglichen eine programmatische Umbenennung für Testfunktionen und Testsequenzen im Report
    • Neue Wartefunktionen ‘TestWaitForTimeoutSilent’ / ’WaitSilent’ ohne Reporting
    • CAPL Funktion ‚TestWaitForMessageBox‘ ermöglicht die Anzeige von Tester Dialogen mit einem optionalen Kommentarfeld und verschiedenen Button Styles

  • Zusammen mit vTESTstudio 6 SP3
  • Testtabelleneditor: Kommando ‚Fuzz Test Cases’ unterstützt nun auch Systemvariablen
  • Zustandsdiagrammeditor: Neues Element ‚Decision Path‘ ermöglicht eine bedingte Pfadauswahl in Abhängigkeit von zuvor durchlaufenen Teilpfaden
  • Testdiagrammeditor: Inhalte aus dem grafischen Element ‚Comment‘ können auf Testfallbeschreibungen abgebildet werden, welche in der exportierten Traceability Matrix, der Testdesign-Dokumentation und dem Report enthalten sind
  • Test Report Viewer
  • Ausführungspläne (.vexecplan) können erstellt und damit im Report vorhandene Testfälle für die Ausführung mit dem CANoe Execution Adapter eingeplant werden.

Connectivity Feature Set

  • Der interne MQTT Broker kann mit FaultInjection-Funktionen beeinflusst werden
  • MQTT Payload kann nun zusätzlich zu JSON und Google Protobuf auch als reine Bytes oder Strings serialisiert werden

SOA

  • Neue Bereiche im Application Panel:
    • Historie: Übersicht bisheriger Aufrufe und deren Daten werden angezeigt und können durch Doppelklick wiederholt werden
    • Favoriten: Aufrufe und Daten können benannt und mit der Konfiguration abgespeichert werden

  • Das Application Panel unterstützt jetzt auch Data Member
  • Im System Explorer des System- und Kommunikationsaufbaus werden jetzt auch Teilnehmer in der Ordnerstruktur dargestellt, so dass die enthaltenen Endpunkte konfiguriert werden können.
  • Es ist jetzt möglich, den Debugger für Anwendungsmodelle zu aktivieren
  • Model Editor:
    • AUTOSAR-Container-PDUs können nun angezeigt, erstellt oder bearbeitet werden.
    • Und es ist möglich, die TCP-Rolle auf dem Anwendungsendpunkt zu konfigurieren.

Extended Real Time (ERT)

  • Zusätzliche Verbesserung des Echtzeitverhaltens und Determinismus bei der Simulationsausführung im Verteilten Modus und Standalone Modus.

Standalone Manager

  • Vollständige Integration in die Vector Tool Platform und entfernen der grafischen Standalone Manager Oberfläche. Alle bekannten Funktionen sind in dem Vector Platform Manager verfügbar.
    • Die Kommandozeilenoption des Standalone Managers ist weiterhin mit dem aktuellen Stand verfügbar.
    • Neue Automatisierungsschnittstelle zur Steuerung des VTP Gerätes und Standalone Anwendung mit dem JSON Datenformat.

Option CAN

  • Unterstützung des neuen Netzwerkinterface VN1670 (Geplante Release Q4 2021)
    • 15-Kanal-Lösung für CAN (FD) und LIN durch 5 flexible Piggyback-Steckplätze für CAN (FD) und LIN Piggybacks
    • 5 Onboard-CAN FD-Kanäle
    • 5 Onboard-LIN-Kanäle

  • Zwei Möglichkeiten für den Anschluss am PC:
    • USB 3.1 Gen. 1 (SuperSpeed)
    • Gigabit Ethernet (1000BASE-T)

Option LIN

  • Unterstützung des neuen Netzwerkinterface VN1670 (Geplante Release Q4 2021)
    • 15-Kanal-Lösung für CAN (FD) und LIN durch 5 flexible Piggyback-Steckplätze für CAN (FD) und LIN Piggybacks
    • 5 Onboard-CAN FD-Kanäle
    • 5 Onboard-LIN-Kanäle

  • Zwei Möglichkeiten für den Anschluss am PC:
    • USB 3.1 Gen. 1 (SuperSpeed)
    • Gigabit Ethernet (1000BASE-T)

  • Unterstützung des neuen Netzwerkinterface VN1670 (Geplante Release Q4 2021)
  • Unterstützung der Prüfsummenberechnung (E2E)
    • Die CAPL-Funktion "linRegisterOnFrameResponseDataChangedCallback" ermöglicht es, einen Callback zu registrieren, der aufgerufen wird, wenn eine Frame-Antwort aktualisiert wird

Option Ethernet

  • Basisfunktionalität
    • Die Media-API der AVB-IL kann nun für den CAPL-Zugriff auf demultiplexed MPEG2 Streams verwendet werden.
    • Es ist jetzt möglich, MPEG2 Streams (multiplexed Audio/Video) im Media Stream Control zu rendern.
    • TCP Retransmits werden im Trace-Fenster markiert.
    • Der Hop Count wird nun korrekt gesetzt und von der Simulation gesendet.
    • Neue Ethernet-CAPL-Funktionen für den Zugriff auf Ethernet-Statistikwerte können im Standalone-Modus verwendet werden.

  • Kommunikationskonzept
    • Unterstützung von AUTOSAR R19-11 und R20-11.
    • Unterstützung von Signal to Service (S2S).
    • Communication Objects können in der XIL-API verwendet werden.
    • Unterstützung der Serialisierung von E2E in SOME/IP Events mit führendem AUTOSAR-Längen-Feld.
    • Unterstützung der Trace Deserialisierung von E2E in TLV kodierten SOME/IP-Botschaften.
    • Das IPv6 Flow Label kann im Modell-Editor konfiguriert werden.

  • Netzwerkbasierter Zugriff
    • Es wurde eine Option hinzugefügt, mit der die Inkompatibilitätsprüfung für Modellierungsbibliotheken deaktiviert werden kann.

  • Protocol Monitor
    • Das grafische Layout (Kompakt) des Hauptfensters wurde verbessert und eine neue Layoutoption wurde hinzugefügt (Zirkulär).
    • Die Darstellung von ausgewählten Verbindungen und Endpunkten wurde verbessert.

Option Car2x

  • Symbol Explorer
    • Im Symbol Explorer können ASN.1-Sequence-Of-Strukturen verwendet werden, auch wenn der Min-Wert gleich dem Max-Wert ist.

  • Karten-Fenster
    • Die CAM Reference Position wird zur Darstellung der Fahrzeugposition verwendet.

  • Car2x Network Explorer
    • Für Applikationsnachrichten, die noch nicht speziell vom V2X Stack unterstützt werden, kann das Sendeverhalten konfiguriert werden, auch wenn der V2X Stack des Knotens aktiviert ist.
    • Zwei Byte Werte für PSID (US) und AID (CN) werden unterstützt.

  • Car2x Interaction Layer
    • Beim Abspielen von Szenarien wird die Kommunikation automatisch gestoppt und die entsprechenden Callbacks ausgelöst, wenn der Knoten in der Datenbank auf OnScenarioStart eingestellt ist.
    • C2xParsePacket kann jetzt auch für Applikationsnachrichten verwendet werden, ohne dass der Security Header verändert wird.
    • Das Problem, dass der OnPreTx-Callback zu oft aufgerufen wurde, ist behoben.
    • EU-Applikationsnachricht CAM
      • Die Verwendung des SpecialVehicleContainer ist verbessert.
      • Die Verwendung von lightBarSirenInUse ist verbessert.

    • Beim EU-Protokoll wird bei der Initialisierung eines Pakets die PSID entsprechend der Applikationsnachricht mit dem richtigen Default-Wert gesetzt.

  • Szenario Editor
    • Verbesserung der Duplicate-Route-Funktion.
    • Die Attribute Length, Width und Height einer ITS-Station können mit C2xGetStationAttributeDouble ausgelesen werden.
    • Das Attribut ID einer ITS-Station kann mit C2xGetStationAttributeInt64 ausgelesen werden.

  • Test Feature Set
    • Die C2xTestWait-Funktionen sind in Bezug auf Pakete ohne Applikationsnachricht (z.B. Beacons bei EU-Protokoll) verbessert.

  • Beispielkonfigurationen
    • Die Applikations- und Testszenarien für das China-Protokoll sind verbessert.

Option J1939

  • Unterstützung für J1939-22 (CAN FD mit J1939)
    • Modellierung von J1939-22 Netzwerken in DBC Datenbasen
    • In Network Hardware Dialog werden alle J1939-17 spezifische Einstellungen durch ein Mausklick gesetzt
    • J1939-22 Traffic wird in Trace Fenster interpretiert
      • Bei jeder Multi-PG werden die darin enthaltenen Contained PG angezeigt
      • Jede Contained PG wird zusätzlich als einzelne Botschaft mit allen darin enthaltenen Signalen dargestellt
      • Erkannte Protokollverletzungen werden ebenfalls direkt in Trace Fenster angezeigt

    • Neue CAPL Funktionen, die das Befüllen einer Multi-PG mit Contained PGs und das Versenden der befüllten Multi-PG auf eine sehr einfache Art unterstützen

Option CANopen

  • Das CANopen Fenster kann bei SDO Zugriffen jetzt auch den Block Transfer verwenden
  • Es gibt eine neue Prüffunktion, ob aufgrund einer Fehlkonfiguration mehrere Geräte im Netzwerk die gleiche CAN ID versenden
  • NMT Kommandos können jetzt auch für mehrere Netzwerke direkt aus dem Fenster CANopen Konfiguration versendet werden
  • Systemvariablen für das Objektverzeichnis realer Geräte werden bei SDO Zugriffen aktualisiert

Option Sensor

  • Neue Demo für die SAFISpi
    • Die Demo beeinhaltet eine user FPGA Implementierung für den SAFESPi Master

VT System

  • Integration der neuen Netzwerkinterfaces VT6104B und VT6204B (neues PCIe Stecksystem).
  • Funktionale Erweiterungen mit VT6204B
    • Es gibt nun zwei FlexRay-Kanäle (1+2) statt wie bisher nur einen.
    • Ein zusätzliches Terminierungsrelais "RelayTermination100Ohm" mit 100 Ohm ist verfügbar.
    • Für die B-Leitungen der FlexRay-Kanäle 1 und 2 gibt es nun auch Relais für OpenLine, ShortCuts und Terminierungswiderstände.

 

Größe : 4.00 GB
MD5-Hash : 884b501114c00c37af26baa61fc972ad
Jetzt herunterladen Zurück