CANoe4SW 15 SP3 Full Installer

Installation oder Update der Software für Windows 10 (64 Bit).

Die folgenden Änderungen werden mit Service Pack 3 wirksam:

Generell

  • Trace-Fenster
    • Neuer Sequenzfilter erlaubt das Filtern von aufeinanderfolgenden Ereignissen

  • State Tracker
    • Es können jetzt auch Parameter von Methoden angezeigt werden

  • Logging
    • BLF Logging von übertragenen Werten zwischen SUT und CANoe4SW ermöglicht die nachträgliche Analyse, z.B. durch Re-Import Analyse-Fenster

  • Erscheinungsbild
    • Im Dialog „Optionen“ kann man zwischen dezimaler und hexadezimaler Zahlendarstellung wählen

  • Panel Designer
    • Das Event Control wird durch das Complex Data Control ersetzt.
      Es können jetzt auch komplexe Datenstrukturen (Data Member von verteilten Objekten) empfangen und versendet werden.
    • Beim Method Call Control und beim Complex Data Control kann der Name des verknüpften Symbols bearbeitet werden. Dadurch verbessert sich die Übersichtlichkeit. Lange Namen können so bearbeitet werden, dass sie für die Anzeige kürzer sind.
    • Das Method Call Control und das Complex Data Control unterstützen nun die Anzeige und Auswahl von symbolischen Werten, wenn eine Wertetabelle hinterlegt ist.
    • Der Panel Control Button ist um die Verknüpfung mit Application Panels erweitert worden.

  • Application Panel:
    • Das Application Panel unterstützt jetzt auch Data Member
    • Historie: Übersicht bisheriger Aufrufe und deren Daten werden angezeigt und können durch Doppelklick wiederholt werden
    • Favoriten: Aufrufe und Daten können benannt und mit der Konfiguration abgespeichert werden

  • Application Models:
    • Es ist jetzt möglich, den CANoe4SW internen Debugger für .NET und CAPL Anwendungsmodelle zu aktivieren

  • Startwerte:
    • Im Startwerte-Fenster können für Systemvariablen und Data Member von verteilten Objekten Werte vorgegeben werden, die bei Messungsstart gesetzt werden

  • Test
    • Integration der ASAM XIL API v2.2

  • Distributed Software Debugging
    • Das neue Feature „Distributed Software Debugging“ erlaubt es ein SUT mit der Ausführung von CANoe4SW zu koppeln. Insbesondere lässt sich die Laufzeitumgebung von CANoe hiermit mit der Laufzeitumgebung eines Debuggers koordinieren. Ferner ist es möglich, globale und lokale Variablen ohne Instrumentierung des Codes in CANoe4SW zur Verfügung zu stellen. Damit stehen auch die bekannten Features im Analysebereich (Trace-, Grafik-Fenster nebst Logging) zur Verfügung.

Test Feature Set

  • Neue Einstellung ‚Vom Erstellen ausschließen‘ in Testkonfigurationen ermöglicht das temporäre Ausschließen von fehlerhaften Test Units
  • CAPL/.NET Funktionen:
    • ‚TestFunctionTitle‘ und ‚TestSequenceTitle‘ ermöglichen eine programmatische Umbenennung für Testfunktionen und Testsequenzen im Report
    • Neue Wartefunktionen ‘TestWaitForTimeoutSilent’ / ’WaitSilent’ ohne Reporting
    • CAPL Funktion ‚TestWaitForMessageBox‘ ermöglicht die Anzeige von Tester Dialogen mit einem optionalen Kommentarfeld und verschiedenen Button Styles

  • Zusammen mit vTESTstudio 6 SP3
  • Testtabelleneditor: Kommando ‚Fuzz Test Cases’ unterstützt nun auch Systemvariablen
  • Zustandsdiagrammeditor: Neues Element ‚Decision Path‘ ermöglicht eine bedingte Pfadauswahl in Abhängigkeit von zuvor durchlaufenen Teilpfaden
  • Testdiagrammeditor: Inhalte aus dem grafischen Element ‚Comment‘ können auf Testfallbeschreibungen abgebildet werden, welche in der exportierten Traceability Matrix, der Testdesign-Dokumentation und dem Report enthalten sind
  • Test Report Viewer
  • Ausführungspläne (.vexecplan) können erstellt und damit im Report vorhandene Testfälle für die Ausführung mit dem CANoe Execution Adapter eingeplant werden.

Software in the Loop mittels SIL Adapter:

  • Unterstützung für Events und Fields ermöglicht Notifikation zwischen CANoe und SUT.
  • Unterstützung für TxTrigger Attribut ermöglicht Konfiguration, ob Werte nur bei Änderung (OnChange) oder bei jedem Schreiben (OnUpdate) übertragen werden sollen.

Connectivity Feature Set

  • Der interne MQTT Broker kann mit FaultInjection-Funktionen beeinflusst werden.
  • MQTT Payload kann nun zusätzlich zu JSON und Google Protobuf auch als reine Bytes oder Strings serialisiert werden.

 

Größe : 2.70 GB
MD5-Hash : 5f040cd4068cb26f6f4b6991481b8e66
Jetzt herunterladen Zurück