CANape 19.0 SP3

Bringt bestehende Installationen der Version 19.0 auf den Stand 19.0.30 SP3. Die folgenden Änderungen werden mit Version 19.0.30 wirksam:

Allgemeine Bedienung

  • Bei der Bearbeitung von Gerätedatenbasen bleiben die Signalzuordnungen von benutzerdefinierten Events erhalten.
  • Ein Absturz bei der Anzeige von Achsen-Tooltips für nicht-quadratische Kennfelder wurde behoben.
  • Es können mehrere CANopen-Geräte in der Geräteliste angelegt werden.
  • Achsenwerte werden im Allgemeinen Verstell-Fenster auch im HEX-Format korrekt dargestellt.
  • Beim Speichern eines Projektes in einen Container werden auch die Pfade der geöffneten Messdateien angepasst.
  • Die Behandlung von zukünftigen Fenstertypen wurde verbessert.
  • Ein Absturz beim Schließen von Anzeigeseiten wurde behoben.

Kommunikationsprotokolle

  • Ethernet-Monitor: Headerlose PDUs werden einer eindeutigen Multicast-Adresse zugeordnet und dadurch richtig interpretiert.
  • XCP on FlexRay: Transportschichteinstellungen werden nun korrekt aus der Projektdatei (canape.ini) eingelesen.
  • DLT (ausführlich): Kundenspezifische Datentypen, die nicht der Spezifikation entsprechen, werden mit einer Warnmeldung ignoriert.
  • DLT-Botschaften werden im CANape Trace-Fenster interpretiert.
  • XCP: Eine neue Experteneinstellung erlaubt, den PROGRAM_RESET nach dem Flashen nicht mehr auszuführen.
  • Active SOME/IP: Fehlerbehebung beim Bedaten von Kennlinien aus einer PAR-Datei heraus
  • Ethernet-Monitor: AUTOSAR I-PDUs ohne Header-Informationen können gemessen werden.
  • DLT: Ein Fehler beim Messen von DLT-Signalen von verschieden Quellen, die auf derselben Multicast-Adresse senden, wurde behoben.
  • Ethernet-Netzwerk: Für TCP/IP-Verbindungen können benutzerdefinierte MAC-Adressen konfiguriert werden, wenn Vector Interfaces verwendet werden.
  • XCP: Ein Fehler, der auftrat, wenn das Steuergerät bei GET_ID einen leeren Datenbasisnamen zurücklieferte, wurde behoben.
  • Behebung eines Problems, bei dem XCP-Events, die über FlexRay gesendet werden, ignoriert wurden
  • DLT-Botschaften können mittels PTP mit anderen Botschaftstypen wie CAN- oder Ethernet-PDUs zeitsynchron dargestellt werden.

Messdatenerfassung

  • VectorIO: Behebung eines Fehlers bei Zeitstempeln
  • XCP-VX: Externe Grandmaster Clocks über XTSS werden korrekt unterstützt.
  • Beim Einfügen von Signalwerten per Makro können auch berechnete Signale ausgewählt werden.
  • Ethernet-Monitor: Die Kanalnummern der Datensätze werden passend zur Kanalnummer der Header-Beschreibung geschrieben.
  • XCP: Nach Umschalten der Referenzuhr (z.B. nach Verlust der GPS-Verbindung) werden die Signalverläufe im Grafik-Fenster korrekt angezeigt.
  • Bei getriggerter Aufzeichnung von Busbotschaften in BLF- oder PCAP-Dateien werden auch bei direkt aufeinander folgenden Trigger-Ereignissen alle Botschaften aufgezeichnet.
  • XCP on Ethernet: Eine neue Experteneinstellung erlaubt es, die Größe des CANape Empfangspuffers festzulegen (im Falle von Leistungsproblemen).
  • Zeitsynchronisation: Ein Fehler bei der Unterstützung von Vector Interfaces in Verbindung mit XTSS wurde behoben.
  • Über CANopen gemessene Signale erhalten einen korrekten Zeitstempel.
  • CAN-Monitor: Optimierung der in die MDF-Datei geschriebenen Datenmenge im Fall von CAN FD
  • CANape unterstützt weitere Transceiver für Vector Analog/Digital Interfaces.
  • Die Ausgabemeldungen bei Zeitsynchronisationsproblemen wurden verbessert, so dass die Fehlerursache leichter behoben werden kann.

Datenbasis

  • Ethernet-Monitor: Leistungsverbesserung beim Laden von AUTOSAR-Datenbasen.
  • Ein Absturz bei der MAP-Formatauswahl wurde behoben.
  • Bei der Adressberechnung wird die Schrittweiteninformation in den Ablageschemata wieder korrekt ausgewertet.

Kalibrierdatenverwaltung (Parametersätze & vCDMstudio)

  • Robusteres Verhalten in der Initialisierungsphase, wenn die Verstellhistorie sowie die Datenstandsverwaltung für ein Gerät aktiviert sind
  • Im vCDMstudio kann die Anzeige in den Spaltenüberschriften nun konfiguriert werden. Es ist möglich, die Dateinamen zweizeilig anzuzeigen und es kann eine Textkürzung aktiviert werden.

Automatisierung

  • CANape API: Unterstützung des ASAP3-Kommandos DEFINE_DESCRIPTION_AND_BINARY_FILE eingeführt
  • COM/API: Fehlerbehebung beim Ausführen von ReadMemory in Zusammenhang mit einem HEX-Fenster
  • CANape API: Unterstützung der ASAP3-Kommandos EX_PARAMETER_FOR_VALUE_AQUISITION und EX_GET_ONLINE_VALUE
  • CANape API: Unterstützung für das Messen von ASAP3-Array-Elementen

MATLAB/Simulink-Anbindung

  • Unterstützung von Strukturen und Struktur-Arrays für binäre Ports
  • Unterstützung von Konstanten für binäre Ports

Kalibrierung

  • Das Feature ACC für XCP-Geräte wird nur noch ausgeführt, wenn die passende Netzwerkkommunikation ausgewählt ist.
  • Wird ein Gerät angelegt, in dessen Datenbasis das Feature ACC beschrieben ist, wird dies bereits zum Zeitpunkt der Initialisierung korrekt ausgeführt.
  • Die Werteanzeige von Parametern wird jetzt korrekt aktualisiert, wenn zwischen Varianten umgeschaltet wird.
  • Ein Absturz bei der Behandlung von Wertebereichsverletzungen wurde behoben.
  • Einführung von Tastenkombinationen für die Kontextmenüeinträge der Wertehistorie im Allgemeinen Verstell-Fenster.
  • Das Kalibrieren von Werten im Allgemeinen Verstell-Fenster funktioniert jetzt korrekt, wenn Kennfelder oder -linien auf- oder zugeklappt werden.
  • In CASL wurde ein neues, gerätespezifische Kommando eingeführt, dass es ermöglicht, aus einem Skript die Aktion "Init CALRAM" zu starten.
  • Verbesserte Behandlung von Kennlinien und Kennfelder, die innerhalb eines CASL-Skriptes ausgelesen und in eine Parametersatz gespeichert werden: Hier werden nun die kompletten Werte ausgelesen, auch wenn nur ein Wert im Skript referenziert wird.

Diagnose

  • Wenn eine bestehende Verbindung zum Steuergerät plötzlich (z.B. durch ECU-Reset) unterbrochen wurde, wird die Authentifizierung erneut durchgeführt.

Multimedia

  • Die Eingabe eines Zeitversatzes im Multimedia-Fenster bei der Verwendung von Bildordnern als Quelle ist möglich.

Funktionen und Skripte

  • Die CASL-Funktion "WaitForAllSignalsReady" blockiert die Ausführung eines Skripts nicht mehr, wenn eine Messdatei fehlerhaft oder nicht vorhanden ist.
  • Bei mit CASL-Funktionen berechneten Signalen können auch die Texte von String-Array-Parametern konfiguriert werden.
  • In der Variablenanzeige des Funktionseditors werden während des Debuggens auch Werte von 1-Byte-Variablen korrekt angezeigt.
  • Der Fehler "Fehler beim Lesen der verketteten DL-Blockliste", der beim getriggerten Schreiben von Signalen in MDF4-Dateien mit sehr geringer Datenrate auftreten konnte, wurde korrigiert.
  • Mit der neuen CASL-Funktion "ByteArrayToString" können Daten aus Byte-Arrays in einen darstellbaren String konvertiert werden.

Data Mining

  • Das Speichern von String-Array-Variablen in einem Data-Mining-Analyseprofil wird nun unterstützt.

Driver Assistance

  • Die Auswahl von GFX-Objekten im Szenen-Fenster wurde verbessert.
  • Das Karten-Fenster zeigt auch ohne Option Driver Assistance beliebig viele GPS-Positionsobjekte an.
  • Das Szenen-Fenster bietet wesentlich mehr Optionen an, das Gitter einzustellen und das Anpassen der Größe ans Fenster zu steuern.
  • Benutzerdefinierte Datentypen im Signal-Objekt-Adapter stehen projektweit zu Verfügung.

Visualisierung von Messdaten und Analyse

  • Beim Zoomen im Grafik-Fenster wurde ein Problem bei Dateiserien behoben, welches dazu führen konnte, dass in bestimmten Zoomauflösungen die Signale nicht angezeigt wurden.
  • Messfunktionen können als Eingang von virtuellen Messdateikanälen verwendet werden.
  • Die Sichtbarkeit der Messcursor in Grafik-Fenstern mit X/Y-Anzeigemodus wurde verbessert.
  • Bei der Anzeige von Messdaten aus mehreren MDF4-Dateien mit UTC-synchronisierten Zeitstempeln werden auch in Fenstern mit Signalen aus nur einer Datei die absoluten Zeiten korrekt angezeigt.
  • Beim Einpassen von Signalwerten im Grafik-Fenster mit aktivem Signalwertefilter werden nur gefilterte Werte berücksichtigt
  • Bei dem Export in das PDF-Format wurde ein auf manchen Geräten auftretender Skalierungsfehler der Signalkurven in Grafik-Fenstern korrigiert.

Arbeiten mit Messdateien

  • Beim Lesen von komprimierten Signalwerten aus einer MF4-Datei wurde die Zwischenspeicherung in einer temporären Datei standardmäßig wieder aktiviert, um die Auswertung mehrerer Signale aus der gleichen Gruppe zu beschleunigen.
  • Beim Import von Bus-Logging-Dateien werden die CAN-Identifier von Botschaften mit Extended-IDs in hexadezimaler Schreibweise mit einem "x" als Kennzeichnung in den Kanalgruppeneigenschaften angezeigt.
  • Verbesserung der Interpretation von Signalen des Typs INT aus Arrays
  • Beim Import von GPS-Messdaten im NMEA-Format können nicht-standardkonforme Datenzeilen in den Dateien ignoriert werden.
  • Bei dem Export von Messdateien in das Excel-Format werden auch negative Zeitstempel akzeptiert.
  • Die Messdatenexportkonverter nach ASCII und Excel erlauben durch 64-Bit-Technologie größere Datenmengen.
  • Beim Import von Busbotschaften aus dem ASC-Format werden die Botschaftsidentifier korrekt angezeigt.
  • Unterstützung für mehrere Proto-Dateien pro Messdateikanal
  • Multimediasignale aus BLF-Dateien von CANoe werden unterstützt.
  • Der ab CANoe 14 mögliche Messdateikommentar in BLF-Dateien wird beim Import berücksichtigt.
  • Beim Import von Messdaten aus ASCII-Dateien werden zweistellige Jahreszahlen unterstützt.
  • Unterstützung der DAQ-Überlauferkennung beim Konvertieren von XCP-Aufzeichnungen in MDF
  • Ein Problem beim Laden von MDF-4.1-Dateien, die CAN-FD-Rohbotschaften enthalten, die durch die neue MF4-Ringpuffertechnologie (ab CANape 19.0, nur bei unkomprimierten Dateien) für getriggerte Messungen in CANape erzeugt wurden, ist behoben.

Messdatenmanagement

  • Spalten in der Ergebnisansicht der vMDM Suche können nun einfach per Drag-and-Drop entfernt werden.
  • Die Anzeige von Spalten, die eine Zeitdauer repräsentieren, wurde in der vMDM Ergebnisansicht verbessert.
  • Auf der Startansicht des vMDM Explorers wird nun ein optionales Update des Add-ins angeboten, wenn ein neuerer, aber kompatibler vMDM Client (vMDM App) installiert wurde. Falls der Client nicht kompatibel ist, ist das Update zwingend.
  • Die Erzeugung von temporären Bibliotheksdateien wurde geändert, damit diese nicht fälschlicherweise von Antiviren-Programmen als verdächtig gemeldet werden.
  • Der Dienst für die lokale vMDM Suche wird nun nur noch gestartet, falls auch ein zu überwachender Ordner konfiguriert ist.
  • Benutzerdefinierte Eigenschaften (Properties), welche einen Leerstring enthalten, werden im vMDM Suchfilterbaum jetzt durch den speziellen Filter "(Leer)" dargestellt.
  • Über die neuen Filtertypen "Kein Wert" und "Beliebiger Wert" im vMDM Suchfilterbaum kann man nun auch nach Eigenschaften (Properties) ohne Wert filtern bzw. diese ausschließen. Bitte beachten: Die neuen Filter müssen erst manuell über das Kontextmenü angelegt werden.
  • Falls die vMDM App eine "Option vMDM" oder eine unterstützte Vector Tool-Lizenz (CANape, vSignalyzer, vMeasure exp, DYNA4 Studio) erkennt, wird nun auch die Funktionalität des vMDM Explorers angeboten. So kann vMDM App optional auch als eigenständiges Werkzeug genutzt werden.

 

Größe : 3.99 GB
MD5-Hash : 312cdf9a9162b65a39fc23900419419f
Jetzt herunterladen Zurück