Wege vom klassischen CAN zum verbesserten CAN FD

Im März 2012 hat die Robert Bosch GmbH das CAN-Protokoll mit flexibler Datenrate (CAN FD) vorgestellt. Das Protokoll überzeugt mit einer von acht auf 64 Bytes erweiterten Nutzdatenlänge sowie deutlich höheren Datenübertragungsraten. Seine Eigenschaften positionieren CAN FD zwischen High Speed CAN (1 Mbit/s) und FlexRay (10 Mbit/s). Es ist dazu prädestiniert, diese Bandbreitenlücke kosteneffizient zu schließen. Der Beitrag diskutiert die für die CAN-FD-Entwicklung und -Simulation notwendigen Veränderungen und Auswirkungen aus Sicht eines Werkzeugherstellers, angefangen von der Hardware-Ebene über mögliche Datenformate bis hin zu den unterschiedlichen Kommunikationsschichten.

Erschienen in Elektronik automotive, Heft 4/2013

Kategorie : Fachartikel
Größe : 490.67 KB
MD5-Hash : 653d37ae6c7f616f7dadb98ea40b891a
Jetzt herunterladen Zurück