Adaptive AUTOSAR Design mit PREEvision

Holen Sie das Beste aus der Adaptive AUTOSAR-Plattform heraus.

Anpassungsfähige Software, die mit C++ entwickelt wird und auf einem Linux-basierten POSIX OS läuft, performante Multicore-Rechner und eine auf Services basierende Systemarchitektur: AUTOSAR Adaptive erweitert die AUTOSAR Plattform, um AUTOSAR für die Anforderungen der aktuellen Automotive-Trends fit zu machen. PREEvision hilft Ihnen, von den Vorteilen der AUTOSAR Adaptive Plattform zu profitieren und Ihre bestehenden AUTOSAR Systeme und Lösungen zukunftssicher zu machen.

Vorteile

  • Dedizierte Benutzerführung für das gesamte Adaptive-Design
  • Gemischte Architekturen mit AUTOSAR Adaptive und Classic möglich
  • Klassendiagramme zur Modellierung von Interfaces oder Datentypen
  • Zustandsdiagramme zur Modellierung von Zustandsautomaten oder Startkonfigurationen
  • Netzwerkdiagramm zur Modellierung von Ethernet-Netzwerken mit Maschinen, Switches sowie Gateways zu bestehenden Topologie
  • Synthesefunktionen zur automatischen Erstellung von z. B. Service-Instanzen, VLANs, Switch-Konfigurationen oder Netzwerkendpunkten
  • Export der für AUTOSAR Adaptive relevanten Manifeste

Der Use Case

Adaptive AUTOSAR versus classic AUTOSAR

AUTOSAR Adaptive ist eine zusätzliche Plattform zu AUTOSAR Classic. Adaptive wird AUTOSAR Classic also nicht ersetzen. Neue Lösungen, die auf Adaptive AUTOSAR basieren, können zu bestehenden Architekturen in AUTOSAR Classic hinzugefügt werden.

Um die Stärken beider Plattformen nutzen zu können, werden gemischte Architekturen der Normalfall sein: AUTOSAR Classic ist für die eingebettete Hardware und Software der klassischen Fahrzeugdomänen optimiert. AUTOSAR Adaptive bietet die Flexibilität, die beispielsweise Car-to-Car- und Car-to-X-Kommunikation verlangt.

AUTOSAR Adaptive unterstützt Konnektivität im Auto.
Die Adaptive AUTOSAR-Plattform erfüllt die Anforderungen an Konnektivität im Auto.

Updates und Upgrades

Einer der markantesten Unterschiede zu AUTOSAR Classic: AUTOSAR Adaptive hebt die Trennung zwischen Entwicklungszeit und Laufzeit auf.

Denn die aktuellen Trends in der Automobilbranche wie autonomes Fahren oder Car-to-X-Dienste verlangen die Flexibilität, die der Fahrer von seinem Smartphone kennt:

  • Bugfixes und Stabilität durch Software-Updates Over-the-Air (OTA)
  • Erweiterbarkeit der Funktionalität durch Applikationen
  • Applikationen, die Dienste außerhalb des Fahrzeugs nutzen

Die AUTOSAR Adaptive Plattform erlaubt die Integration neuer Applikationen zu jedem beliebigen Zeitpunkt.

C++ und POSIX

C++ ist die Programmiersprache für AUTOSAR Adaptive und löst das in AUTOSAR Classic verwendete C ab. C++ ist für effiziente und komplexe Anwendungs- und Systemprogrammierung optimiert.

Adaptive Applikationen werden innerhalb von Prozessen ausgeführt, die von einem linux-basierten POSIX Betriebssystem gesteuert werden. Zur Liste der ausführbaren Einheiten können jederzeit Prozesse hinzugefügt oder entfernt werden, wenn das die Konfiguration des POSIX OS erlaubt.

Hochleistungsrechner

Während AUTOSAR Classic für tief eingebettete ECUs entwickelt wurde, ist AUTOSAR Adaptive für Hochleistungsrechner optimiert. Die von AUTOSAR Classic bekannte ECU heißt nun Maschine, unterstützt Multicore-Prozessoren und kann sich als virtuelle Maschine Hardware mit anderen teilen.

Als Kommunikationstechnologie kommt für AUTOSAR Adaptive ausschließlich Ethernet zum Einsatz, das mehr Bandbreite als die herkömmlichen Bustechnologien wie beispielsweise CAN bietet. Zusammengefasst: AUTOSAR Adaptive ist darauf ausgelegt, sowohl die wachsende Rechenleistung sowie schnellere Kommunikationstechnologien in Fahrzeugen zu nutzen.

Adaptive AUTOSAR Design mit PREEvision

PREEvision bietet zahlreiche Diagramme sowie eine dedizierte Benutzerschnittstelle, um ein auf AUTOSAR Adaptive basierendes Systemdesign zu modellieren.

Der Designworkflow für AUTOSAR Adaptive in PREEvision
Der Design-Workflow für AUTOSAR Adaptive: vom Adaptive Service und Softwaredesign über die Netzwer-Topologie und das Maschinendesign bis hin zum Ethernet-Kommunikationsdesign.

Service- und Softwaredesign für Adaptive

Service Interface Design in Klassendiagrammen
In Klassendiagrammen können Service Interfaces modelliert werden.

Definition von Serviceschnittstellen

Um Software-Updates und die Integration von neuen Anwendungen in bestehende Systeme zu ermöglichen, basiert AUTOSAR Adaptive auf einem service-orientierten Ansatz. Anbieter und Konsumenten von Diensten können sich erkennen, ihre Dienste gegenseitig abonnieren und dann über Serviceschnittstellen Daten austauschen.

Die Definition dieser Serviceschnittstellen mit Methoden, Eigenschaften und Events ist eine der zentralen Aufgaben des Systemdesigns in AUTOSAR Adaptive. PREEvision bietet maßgeschneiderte Diagramme und Tabellen für die Definition der Serviceschnittstellen.

Implementierung der Dienste

Bei AUTOSAR Adaptive werden die Serviceschnittstellen mit Softwarekomponenten implementiert: Softwarekomponenten haben Ports, die mit den Serviceschnittstellen typisiert sind. Hier funktioniert AUTOSAR Adaptive ähnlich wie AUTOSAR Classic.

SOME/IP Interface Deployment

SOME/IP ist das exklusive Transportprotokoll für die Middleware in AUTOSAR Adaptive. Damit die Middleware Methoden-Calls erkennen oder Event-Informationen verschicken kann, werden die Serviceschnittstellen und ihre Elemente wie Methoden oder Events mit einer eindeutigen ID charakterisiert. PREEvision erstellt basierend auf diesen Einstellungen automatisch die Deployment-Artefakte.

SOME/IP Transformer-Ketten
Für SOME/IP können Transformer-Ketten für die Serialisierung erstellt werden.

SOME/IP Transformation

Die SOME/IP-Transformation oder -Serialisierung beschreibt die Codierung der Daten, die über Ethernet verschickt werden. In AUTOSAR Adaptive basiert diese Serialisierung entweder auf der Serviceinterface-Beschreibung und Standardwerten. Oder sie kann feingranular auf Ebene der Datentypen modelliert werden. PREEvision unterstützt beide Wege, um die Transformation zu definieren.

Adaptive Anwendungen

Eine Adaptive Anwendung repräsentiert für eine Applikationssoftware die Datei, die in die AUTOSAR Adaptive Plattform integriert wird. Anwendungsentwickler übergeben die Ergebnisse ihrer Arbeit als Adaptive Applikation an den Integrationsprozess. Die Adaptive Anwendung ist ein Set aus ausführbaren Dateien. Eine ausführbare Datei enthält die Softwarekomponenten, die die Applikation implementieren.

Netzwerk-Topologie und Machine Design

Design der Netzwerktopologie

PREEvision bietet ein Netzwerkdiagramm mit dem sich ein Ethernet-Netzwerk mit Maschinen und Switches erstellen lässt. Mittels Gateways können Ethernet-Netzwerke an bestehende Fahrzeug-Topologien angebunden werden.

Das Netzwerkdiagramm
Bei der Erstellung der Hardware Topology hilft das Netzwerkdiagramm.
Zustandsdiagramm
Mit dem Zustandsdiagramm Startkonfigurationen einrichten.

Maschinen

Bei AUTOSAR Adaptive führen sogenannte Maschinen mit Mikroprozessoren die Software aus. Mehrkernprozessoren werden unterstützt. Hierzu werden beim Prozess-zu-Maschine-Mapping die Softwarekomponenten auf Prozessorkerne verteilt. Die Hardware kann außerdem auch virtualisiert sein.

Zusätzlich: Bei AUTOSAR Adaptive führen sogenannte Maschinen mit Mikroprozessoren die Software aus. Mehrkernprozessoren werden unterstützt. Die Hardware kann außerdem auch virtualisiert sein. Hierzu werden beim Prozess-zu-Maschine-Mapping die Softwarekomponenten auf Prozessorkerne verteilt.

Ethernet Kommmunikations-design

Serviceinstanziierung

Serviceinstanzen repräsentieren die Serviceschnittstellen auf der Kommunikationsebene. Zusammen mit den Instanzen erstellt PREEvision automatisch Ethernet-Cluster, VLANs, die Switch-Konfiguration und Netzwerkendpunkte.

Außerdem werden die Kommunikationspfade ermittelt. Die Konfiguration der Serviceinstanzen umfasst die Definition der Parameter für die Buskommunikation, das Transport Protokoll (TP) sowie Timing-Informationen für die Service Discovery.

Auch die IP-Adressen (IPv4- und IPv6-Adressen) müssen definiert werden, um anzuzeigen, wo der Server Methoden-Calls akzeptiert und wohin der Server Event-Nachrichten schickt.

Software-Hardware-Mapping
In PREEvision können Mappings zwischen Hard- und Software ganz einfach per Drag and Drop erstellt werden.

Service Discovery

Um Services anzubieten oder vorhandene Services zu erkennen, werden Service-Discovery-Nachrichten zwischen Netzwerkknoten ausgetauscht. Die Konfiguration der Service Discovery ermöglicht die Kommunikation, mit der Anbieter ihre Dienste offerieren und Konsumenten diese Dienste finden und abonnieren können.

Der AUTOSAR Adaptive Explorer
Mit dem AUTOSAR Adaptive Explorer wird ein einfacher Wechsel durch die verschiedenen Abstraktionsschichten und Modelle möglich.

AUTOSAR Adaptive mit PREEvision modellieren

Die AUTOSAR Methodologie schreibt zwar keine Reihenfolge für die Modellierung vor, PREEvision schlägt dennoch einen Ablauf für die Erstellung und Vervollständigung eines kompletten AUTOSAR Adaptive Systems vor.

Der AUTOSAR Adaptive Explorer zeigt die jeweils relevanten Ausschnitte des Modells und fasst alle Tabellen und Editoren zusammen, die für den aktuellen Bearbeitungsschritt benötigt werden.

Der Explorer ermöglicht den schnellen Wechsel zwischen Abstraktionsebenen und Modellteilen, angefangen von der Servicedefinition über die Software und Hardware bis zur Kommunikation.

Deployment

Die Integration von Adaptiven Applikationen, Maschinen oder Serviceinstanzen in eine AUTOSAR Adaptive Plattform nennt sich Deployment. Das Deployment kann entweder während der Entwicklung erfolgen. Es kann aber auch während der Laufzeit des Gesamtsystems konfiguriert werden.

Diese Updates, Erweiterungen und Ergänzungen für laufende Systeme sind einer der wesentlichen Vorteile von AUTOSAR Adaptive verglichen mit der Classic Plattform. Alle Informationen für das Deployment einer Maschine oder einer Applikation werden in sogenannten Manifesten zusammengefasst.

Export: Application Manifest, Machine Manifest etc.

Die AUTOSAR Adaptive Plattform wird mit Hilfe von Manifesten konfiguriert. PREEvision ermöglicht den Export aller in AUTOSAR definierten Manifeste:

  • Application Manifest
    Enthält alle Informationen, die für die Integration einer Applikation in eine AUTOSAR Adaptive Plattform benötigt werden. Dazu gehören beispielsweise Ausführungsabhängigkeiten oder Startkonfigurationen.
  • Machine Manifest
    Enthält Maschinen-spezifische Konfigurationen, mit der sich eine Maschine unabhängig von Serviceinstanzen und -Applikationen in die Plattform integrieren lässt, beispielsweise Maschinen, Kerne oder Netzwerkendpunkte.
  • Service Instance Manifest
    Dieses Manifest wird für die Integration während der Laufzeit verwendet. Es enthält die Serviceinstanzen, die Service-Discovery-Einstellungen, das Mapping der Serviceinstanzen zu Maschinen und optional das Mapping von Serviceinstanzen zu den Ports von Softwarekomponenten.

   

Format Use Case AUTOSAR Version
Service Interface Description
 
 
 

Import/Export
 
 
 
 
 
           
            17-10
Application Manifest
Machine Manifest
Service Instance Manifest
Application Description
Kundenspezifische Exporte Export

 

Für die Zusammenarbeit mit Partnern, können auch Designdaten wie Beschreibungen von Schnittstellen exportiert werden. PREEvision erlaubt außerdem kundenspezifische Exporte. Vorhandene Daten können zudem per Import in ein AUTOSAR Adaptives Modell in PREEvision integriert werden.

AUTOSAR Adaptive Toolchain

PREEvision ist Teil der Adaptive AUTOSAR Toolkette. PREEvision unterstützt das System- und Softwaredesign einschließlich der Deployments. Mit CANoe können Simulationen und Tests durchgeführt werden. Mit der DaVinci Adaptive Tool Suite lassen sich konkrete Anwendung für die AUTOSAR Adaptive Plattform entwickeln.

Die AUTOSAR Adaptive Toolchain
In der Vector AUTOSAR Toolchain arbeitet PREEvision mit CANoe und DaVinci Adaptive Tool Suite zusammen.

Veröffentlichungen

Fachartikel

Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Die Brücke zwischen AUTOSAR Classic und Adaptive Systemen

Die Einführung von AUTOSAR Adaptive gelingt, wenn sich Hardware und Software, die auf AUTOSAR Adaptive basiert, mit den vorhandenen Systemteilen aus AUTOSAR Classic versteht. Das komplette System zu durchdringen, auch wenn die Umsetzung auf unterschiedlichen Plattformen basiert, ist eine der nächsten wichtigen Herausforderungen in der E/E Entwicklung. Serviceorientierte Architekturen können die Brücke zwischen den zwei Welten schlagen.

Erschienen in Elektronik automotive, Ausgabe 11/2019

Webinar-Aufzeichnung

PREEvision: AUTOSAR Adaptive

In diesem Webinar demonstriert unser Produktmanager den Design Workflow von PREEvision für serviceorientierte Architekturen in AUTOSAR Adaptive. Sehen Sie, wie PREEvision das Design eines Adaptive AUTOSAR-Modells durch den AUTOSAR Adaptive Explorer und anderen hilfreichen Tools vereinfacht.

Broschüre

Die ganze E/E-Entwicklung in einer Broschüre

Lernen Sie unsere E/E-Engineering-Lösung PREEvision und ihre umfassenden Funktionen in unserer neuen Broschüre kennen: die klassische sowie serviceorientierte Architekturentwicklung, das Anforderungsmanagement, das Kommunikationsdesign, den Entwurf sicherheitsrelevanter Systeme, das AUTOSAR System- und Softwaredesign sowie die Leitungssatzentwicklung.

Video

Modellbasierte E/E-Entwicklung mit PREEvision

Vom Architekturentwurf bis zur Serienreife

PREEvision bietet eine umfassende Beschreibungssprache zur Modellierung aller Aspekte von E/E-Systemen. Alle am Entwicklungsprozess Beteiligten finden maßgeschneiderte Diagramme und Editoren, und arbeiten alle in einem integrierten Tool.

Laufzeit 4:00 Minuten, veröffentlicht 3/2018

Empfohlene Seiten

AUTOSAR Design

Entwickeln von Software- und Hardwarearchitekturen unter Einbeziehung aller AUTOSAR-Konzepte.

PREEvision Use Case
AUTOSAR Kommunikationsdesign

AUTOSAR-konformes Kommunikationsdesign aller über den Bus übertragenen Datenelemente.

PREEvision Use Case
Automotive Ethernet Design

AUTOSAR-konformes Service- und Kommunikationsdesign für Ethernet-Kommunikation in Fahrzeugen.

PREEvision Use Case
AUTOSAR Adaptive

Der zukunftssichere Standard für Automotive-Steuergeräte auf Basis von POSIX-Betriebssystemen.

Mehr Information