CANoe - Guide Me!
Machen Sie es sich einfach

Die 3 gängigsten CANoe Beispiele mit Tipps für Anwender

CANoe bietet viele Anwendungsmöglichkeiten und Funktionalitäten. Hier die Übersicht zu behalten ist nicht einfach. Um Ihre Arbeit zu erleichtern, führen wir Sie durch die 3 gängigsten Anwendungsbeispiele. Sie erhalten einfache und dennoch wirkungsvolle Tipps:

  • Typische Fallstricke & wie Sie sie vermeiden
  • Wie eine optimale CANoe Umgebung aussehen könnte

1. Steuergeräte entwickeln

Sie entwickeln ein Steuergerät und benötigen die zugehörige Restbussimulation. Sie beobachten den Netzwerkverkehr und nutzen die umfangreichen Analysemöglichkeiten von CANoe, wie beispielsweise das Trace-/Grafik-Fenster oder Logging. Auch stimulieren Sie das Netzwerk oder greifen gezielt in die Restbussimulation ein.

 

Vermeiden Sie diese Fallstricke:

Eine Restbussimulation in Form von handgeschriebenem Code ist fehlerträchtig und sehr wartungsintensiv.

Änderungen der Kommunikationsmatrix führen zu Inkonsistenzen der Restbussimulation.

So sieht Ihre Vector Lösung aus:

Konfigurieren Sie in CANoe Ihren OEM-spezifischen Interaction Layer, der das komplette Sendeverhalten des Netzwerkes automatisch übernimmt.

2. Automatisiert Steuergeräte testen

Sie entwickeln Steuergeräte und möchten deren Funktionen automatisiert testen. Dabei bringen Sie Ihr System an seine Grenzen. Sie stimulieren Steuergerätefunktionen, speisen gezielt Fehler ein und beobachten dabei die Steuergerätereaktionen auf Ihrem Netzwerk.

 

Vermeiden Sie diese Fallstricke:

Die Tests sind nicht oder schlecht reproduzierbar, sobald sie interaktiv und manuell durchgeführt werden.

Die nicht automatisierte Testdurchführung blockiert knappe Ressourcen oder wichtige Mitarbeiter.

Händische erstellte Testprotokolle können unvollständig oder schlecht weiter verarbeitbar sein.

So sieht Ihre Vector Lösung aus:

Erstellen Sie Ihre Tests mit vTESTstudio. Mit diesem Tool wählen Sie vordefinierte Testprimitive aus oder entwickeln eigene Tests. CANoe übernimmt die automatische Testausführung und erstellt dabei einen umfangreichen Testreport. Diese Tests sind jederzeit reproduzierbar und das Erscheinungsbild Ihres Testreports lässt sich entsprechend Ihren Wünschen anpassen.

 

3. System-Validierung

Sie wollen die komplette Systemfunktionalität absichern. Hierbei ist es nötig, dass Sie Ihrem System under Test (SUT) die entsprechende Systemumgebung bereitstellen sowie die analogen und digitalen Ein- und Ausgänge in den Test mit einbeziehen.

 

Vermeiden Sie diese Fallstricke:

Fehlende zeitliche Synchronisation zwischen Netzwerkereignissen und Stimulation oder Messung der Ein- und Ausgänge.

Die spezifische Signalkonditionierung der Ein- und Ausgänge des SUT ist nicht nur aufwändig, sondern kann auch fehlerträchtig sein.

So sieht Ihre Vector Lösung aus:

Nutzen Sie die Offenheit von CANoe und binden es in einen Verbund aus verschiedenen Ablaufumgebungen in eine Co-Simulation ein. Das VT System sorgt dafür, dass Events für das Stimulieren der Ein- und Ausgänge des SUT sowie Events auf den Netzwerken synchronisiert sind. Die VT System Module sind speziell für den Steuergerätetest entwickelt - eine spezielle Signalkonditionierung ist daher nicht notwendig.

 

Machen Sie es sich einfach!