CANoe 15 - Alle neuen Funktionen

... für alle, die es genau wissen wollen

 

Um es auf den Punkt zu bringen: CANoe 15 bietet diese Top-3-Highlights 

  • Software-in-the-Loop: Die aktuelle Version bietet Ihnen ganz neue Möglichkeiten Ihre Softwaretests effizienter umzusetzen und zu dokumentieren.
  • ADAS: Und die neuen ADAS-Features erlauben es Ihnen jetzt das Stimulieren mit Hilfe von ADAS-Objekt-Listen sowie deren Auswertung.
  • Connectivity: Auch ist der Funktionsumfang für Connectivity um eine neue optionale VH4110 Hardware − auch „IoT Enabler genannt“ − und einen eigenen integrierten Broker erweitert.

 

Neugierig auf alle Funktionen? Hier sind sie, aufgelistet nach Domänen und Optionen:
 

Domäne Allgemeiner Bereich

Allgemein

  • C Library 2.0

    • Unterstützung für die Plattformen Windows_x64 und Linux_x64 sowie des Compilers Mingw-w64.

  • Kommunikationskonzept (SOA)

    • Neues Application Panel zur manuellen Stimulation von Applikationsschichtobjekten.
    • Auf der Consumer-Seite können:
      • Get- und Set-Aufrufe bei Fields vorgenommen werden
      • Methoden aufgerufen werden

    • Auf der Provider-Seite kann:
      • ein Ereignis ausgelöst werden

    • Um die Übersichtlichkeit zu verbessern, können Bindings über das Menüband deaktiviert werden.

    • Endpunkte eines Teilnehmers können per Drag-and-Drop im Systemaufbau verteilt werden.

    • Elemente aus der grafischen Darstellung der Kommunikationsbeziehung können per Drag-and-Drop im Systemaufbau verteilt werden.

    • Vereinfachter Import von geänderten Datenquellen.

  • Verteilte Objekte (DO)

    • Signalgeneratoren unterstützen jetzt direkt verteilte Objekte. Es ist kein Mapping über Systemvariablen mehr notwendig.

    • Python kann für die Programmierung von Applikationsmodellen mit Verteilten Objekten (DO) verwendet werden.

    • Mit dem neuen Datentyp bytes kann eine variable Anzahl opaker Bytes übertragen werden.

    • In CAPL und C# können auch Handler für Schnittstellen-Member verwendet werden (z.B. on any_value_change oder [OnAnyCall]) und so die gleiche Implementierung für viele Objekte verwendet werden.

    • Mittels C#-Binding kann für einzelne Member eine spezielle Übertragung implementiert werden.

  • Logging

    • Es können jetzt unterschiedliche Attribute in der globalen Logging-Konfiguration eingetragen werden.

    • Attribute können manuell oder mit Hilfe von Feldfunktionen geschrieben werden.

  • .NET-Programmierung

    • Mit dem UserEventCriterion kann man auf ein manuell gesetztes Event warten, das z.B. einen Arbeitsschritt eines Hintergrund-Threads signalisiert.

    • Das Erstellen der Typbibliotheken kann pro Datenbasis ausgewählt werden.

    • Typbibliotheken für sehr große Datenbasen erzeugen keine Fehler mehr wegen zu vieler String-Konstanten.

  • Offline-Modus

    • Für jede Logging-Datei kann nun ein Offset für die Verzögerung des Wiedergabebeginns angegeben werden.

    • Kommentare, die im Header einer Logging-Datei stehen, werden jetzt in der Offline-Konfiguration angezeigt.

    • Es steht ein neues CAPL-Ereignis für die Erkennung des Wiedergabebeginns einer Logging-Datei zur Verfügung.

    • Die Inhalte aus unterschiedlichen Logging-Dateien können nun sequenziell eingelesen werden.

    • Zeitbereiche und Breakpoints sind nun unabhängig von einander konfigurierbar.

  • PDU-Interaktiver-Generator (PDU IG)

    • Es können mehrere Fenster des PDU IG instanziiert werden.

  • Replay

    • Wiedergabe von secured PDUs inklusive Anpassung von Security-Parametern ist nur möglich.

    • Es gibt einen neue Ereignisprozedur mit deren Hilfe auf Zustandswechsel des Replay-Blocks reagiert werden kann.

  • Vector Tool Platform / Standalone-Modus / Verteilter Modus

    • Die CAPL-Funktion SetLogFileName steht auch im Standalone-Modus zur Verfügung.

    • Die Einstellungen für den verteilten Modus sind auch über COM konfigurierbar.

    • Mit der Kommandozeilenoption -getConfigFile des Standalone Managers können Konfigurationsdateien für den Standalone-Modus (Dateiendung .RTCFG) von der RT Hardware abgeholt und auf den Benutzercomputer kopiert werden.

    • Zusätzlich zur Automatisierungsmöglichkeit mithilfe der Kommandozeilenoptionen des Standalone Managers kann nun auch per REST API auf Einstellungen der Vector Tool Platform sowie des RT Kernel und entsprechende Dateien auf der RT Hardware (z. B. Logging-Dateien) zugegriffen werden.

 

CAPL / CAPL Browser

  • CAPL

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für ADAS

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für CAN Disturbance Interface

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für Communication Objects

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für Diagnose

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für Ethernet

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für ISO11783

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für J1939

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für Other

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für Security

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für Sensor

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für SmartCharging

    • Neue/Erweiterte CAPL-Funktionen für Testen

 

Panel Designer

  • Für eine bessere Übersichtlichkeit in der Toolbox wurden die Steuerelemente in Gruppen unterteilt.
  • Mit dem Event Control können Sie nun auch Ereignisse empfangen.
  • Im Hex/Text-Editor kann nun auch die Byte-Anzeige im Hex-Format kopiert und eingefügt werden.
  • Panel-Dateien können nun auch mit Drag-and-Drop auf die Vector Tools Environment geöffnet werden.

Domäne Analyse

ADAS Feature Set

  • Mit dem ADAS Feature Set ist es möglich Simulationen zu erstellen, mit denen ADAS-Funktionen und ADAS-Steuergeräte auf Basis von ASAM-OSI-Objekten getestet werden können.
  • Das ADAS Feature Set ist im CANoe Basisumfang enthalten.
  • Objektlisten sind nach dem ASAM OSI (Open Simulation Interface) Standard definiert und in einer Datenbank bereits vorhanden (vCDL).
  • Anzeige der ADAS-Objektlisten und deren Objekten im Trace-Fenster.
  • Szenen-Fenster zur Darstellung der detektierten Objekte.
  • In Beispielkonfigurationen wird die Verwendung verschiedener Simulationsumgebungen veranschaulicht.

Domäne Automotive

Option Car2x

  • C-V2X-Hardware
    • Unterstützung des Autotalks Craton2 EVK Revision F
    • Möglichkeit, über C-V2X (Cellular-V2X, 3GPP-PC5 Link) zu kommunizieren

  • Netzwerk-Hardware-Konfiguration
    • Anpassungen für C-V2X Unterstützung
    • WLAN-Default-Einstellungen werden abhängig von der Region (CN/EU/US) vordefiniert.

  • Car2x Stack / Interaction Layer
    • Weitere Funktionalität wird für das chinesische Protokoll unterstützt:
      • Der Frame-Inhalt wird entsprechend der Applikationsnachricht (z.B. der BSM) automatisch gesetzt.
      • GNSS-Daten werden automatisch im Frame verwenden, falls diese verfügbar sind.
      • Signieren von Nachrichtenpaketen im Security Header ist jetzt möglich.
      • Automatischer Zertifikatswechsel in Datenbasis konfigurierbar

    • Das Setzen von Protokollfeldern in der Callback-Funktion OnPreTx wurde verbessert.
    • Beim EU-Protokoll kann in der Callback-Funktion OnPreTx der LowFrequencyContainer entfernt werden.
    • Im EU-Protokoll wird bei stationType = roadSideUnit kein lowFrequencyContainer geschickt.

  • Security
    • IEEE 1609.2 US-Root-Zertifikate mit NIST-384 werden unterstützt.
    • EU-Zertifikate mit Brainpool-256 und Brainpool-384 werden unterstützt.
    • ETSI TS 103 097 V1.4.1 (EU) wird unterstützt.
    • Zertifikate und private Schlüssel können auch im Binärformat importiert werden.

  • Karten-Fenster
    • Die pathHistory wird für CAM und BSM (auch ohne Event) dargestellt.
    • Bilddateien können als Kartenmaterial verwendet werden.
    • Beim Zeichnen der MAP wird für das chinesische Protokoll das Attribut laneWidth berücksichtigt.

  • Scenario Editor / Scenario Manager
    • Verbesserungen für BSM-Events (CN)
    • Das Starten und Stoppen eines Scenarios wurden verbessert.

  • Beispielkonfigurationen
    • Für alle C-V2X-Beispielkonfigurationen (CN) sind die Einheiten der Signale der BSM ergänzt.
    • Die Datenbasis der V2X-Beispielkonfigurationen (US) ist auf SAE J2735 (Juli 2020) umgestellt.
    • Für die Car2x-Beispielkonfigurationen (EU) ist der Faktor des Attributs deltaAltitude der pathHistory korrigiert.

  • Die Funktionalität der Option Car2x kann in der Demoversion von CANoe evaluiert werden.

 

Option Ethernet

  • Basisfunktionalität
    • Der Ethernet Network Monitor wird durch den Protocol Monitor ersetzt. Er unterstützt eine grafische Darstellung der Verbindungen zwischen Endpunkten für die folgenden Protokolle:
      • [ISO/OSI Level 2] Ethernet, ARP, NDP
      • [ISO/OSI Level 3] ICMPv4, ICMPv6, IGMP, IPv4, IPv6
      • [ISO/OSI Level 4] TCP, UDP
      • [ISO/OSI Level 6] DHCP, DHCPv6, HTTP, SOME/IP

    • Es ist nun möglich, externe virtuelle Steuergeräte über eine virtuelle (TUN/TAP) Verbindung am Netzwerk teilnehmen zu lassen.
    • Unterstützung des AUTOSAR E2E Profil 44
    • Die Verwendung von erweitertem Ethernet-Logging wird nun empfohlen.

  • Kommunikationskonzept
    • Unterstützung von Container-PDUs und Header-less-PDUs

  • Netzwerkbasierter Zugriff
    • Das Port-Objekt hat in CAPL und .NET zusätzliche Methoden:
      • um den Port-Namen zu erhalten
      • um den Netzwerknamen zu erhalten
      • den Segmentnamen zu erhalten
      • um die Informationen zu erhalten, ob es sich um einen physical Port handelt und ob am Port gemessen wird

    • Es wurde eine Option hinzugefügt, mit der die Weiterleitung aller Simulationsportereignisse an den Messaufbau deaktiviert werden kann. Dadurch wird es einfacher, sich ausschließlich auf die Mess-Ports zu konzentrieren.

  • TC10
    • Sleep/Wake-up-Ereignisse können in BLF, MF4 und ASCII gespeichert werden.
    • Sleep/Wake-up-Ereignisse können im neuen CAPL-Callback on ethPhyState behandelt werden.
    • Neue Testfunktionen: TestWaitForEthernetPhyState, TestWaitForEthernetLinkStatus

  • Trace-Fenster
    • Weitere Details des IKEv2-Protokolls werden in der Detailansicht angezeigt.

  • Programmierung
    • Der AVB IL stellt einen Handler für PTP-Events zur Verfügung: OnPtpSendPrepare.

 

Option LIN

  • Unterstützung der neuen Spezifikation SAE2602:2020.
    • Erweiterte Funktionen:

      • Protokollsimulation

      • LDF Explorer

      • Konformitätstests werden unterstützt ab CANoe 15 SP2.

    • Neue CAPL-Funktion linSetExpectedRespLength konfiguriert beim Empfang eines LIN Frame die erwartete Anzahl von Bytes.

    • LIN Interactive Scheduler (LIN ISC) unterstützt Drag-and-Drop von Frames aus dem Symbol Explorer.

Domäne Connectivity

  • Unterstützung der neuen CANoe Hardware VH4110 − auch "IoT Enabler" genannt − für OTA-Protokolle (Over-the-Air) (WLAN, Bluetooth, …).

  • CANoe interner MQTT-Broker um IoT-Geräte ohne externe Broker zu testen.

  • Binäre Serialisierung von MQTT mit Google Protocol Buffers (GPB) als Alternative zum JSON.

Domäne Diagnose

  • Variantencodier-Fenster:

    • Export und Import von Variantencodierdaten

    • Verbesserungen bei der Bedienbarkeit

    • DoIP TLS-Unterstützung:

    • mit CAPL Callback Interface (CCI)

    • mit eingebautem Diagnosekanal für über DoIP-Gateways diagnostizierte Netzwerke

Domäne Industrie / IoT

Connectivity

  • Unterstützung der neuen CANoe Hardware VH4110 - auch "IoT Enabler" genannt - für OTA-Protokolle (Over-the-Air) (WLAN, Bluetooth, …).

  • CANoe interner MQTT-Broker um IoT-Geräte ohne externe Broker zu testen.

  • Binäre Serialisierung von MQTT mit Google Protocol Buffers (GPB) als Alternative zum JSON.

 

Option CANopen

  • Unterstützung der Funktionalität Configuration Master:
  • Master-Simulation unterstützt das Konfigurieren von Geräten des Netzwerks.
  • Neue Seite CMT im Fenster CANopen-Konfiguration ermöglicht die Auswahl des NMT- und CMT-Masters.
  • Auf der Seite CMT kann ein Concised-Datenstrom mit der Konfiguration jedes Geräts erzeugt und in den CMT-Master geladen werden.

Domäne Security

  • Secured-PDU-Unterstützung in Replay Block.
    • Verwendung der synchronisierten Freshness.
    • Automatische Nachberechnung Message Authentication Code.

  • X.509-Zertifkats-CAPL-API (X509API.vmodule)
    • Umfangreiche CAPL-Funktionen zur Veränderung von Zertifikaten für Tests:
      • Auswertung von Objektinhalten
      • Verifikation
      • Signatur Erzeugung
      • Erzeugen von Zertifikaten
      • Unterstützung von Certificate Signing Requests (CSR)

    • Bereitstellung der Zertifikate durch den Security Manager.

  • Erweiterung der COM-Schnittstelle für automatisierte Zuweisung von Security Profilen für SecOC, TLS und IPSec.
  • Einfache Profil Suche im Security Configuration Dialog.
  • Back-End-Status-Anzeige in Statusleiste, verfügbar für OEM-Security-Pakete mit Back-End-Zugang.

Domänen Simulation / Stimulation

  • PDU Interactive Generator (PDU IG)
    • Es können mehrere Fenster des PDU IG instanziiert werden.

Domäne Smart Charging / E-Mobility

Option SmartCharging

  • GB/T 27930

    • Die neue Beispielkonfiguration GB/T 27930 (2011) Simulation simuliert eine Ladestation und ein Batterie-Management-System, die nach GB/T 27930 (2011) miteinander kommunizieren.

Domäne Software-in-the-Loop

  • Die volle Funktionalität von CANoe4SW für Software-in-the-Loop ist nun direkt in CANoe verfügbar.

  • Neben C++ wird nun auch Python als mögliche Programmiersprache für die zu testende Software unterstützt.

  • RPC-ähnliche Funktionalität um SUT-Funktionen von CANoe aus aufzurufen und umgekehrt.

Domäne Testen

Test

  • 64-Bit-Unterstützung für Test Units und Testmodule.
    Hinweis zur Kompatibilität: Test Units, die mit einer vTESTstudio Version vor 2.2 erstellt wurden, werden nicht mehr unterstützt.

  • Zusammen mit vTESTstudio 6

    • Erweiterte Unterstützung von DO (Distributed Objects) in Testkommandos des Testtabelleneditors und den Diagrammeditoren, z.B. Unterstützung des Kommandos Waveform.

    • Testtabelleneditor: Verwendung von Background Checks in Schleifen (For, For Each, While).

    • Zustandsdiagrammeditor: Neues Element Composite State ermöglicht die Beschreibung von Subzuständen für komplexe Zustandsdiagramme.

    • .NET Framework 4.7 kann als Ziel-Framework gewählt werden, z.B. für die Verwendung von externen Bibliotheken.

    • CANoe Execution Adapter und Testausführungspläne aus vTESTstudio unterstützten nun die Auswahl von Varianteneigenschaften für Test Units.

  • CANoe Test Report Viewer

    • Testfälle können mit "Nachbewertungen" annotiert werden:

      • Eine Nachbewertung besitzt ein Verdict und einen begründenden Text.

      • Neues Fenster mit Übersicht über alle Nachbewertungen im Report, mit der Möglichkeit zum Filtern, Sortieren und zum nachbewerteten Testfall zu navigieren.

      • Nachbewertungen sind in allen Exportformaten enthalten und können über die .NET API ausgelesen, angelegt und geändert werden.

 

VT System / I/O Hardware

  • Bereitstellung eines COM Interface für das VT System.

  • Verbesserung der Zeitsynchronisation.

  • Erweiterung der Systemvariablen-Schnittstellen, z.B. Zugriff auf Kanalvariablen in CAPL ist jetzt auch über Interfaces möglich.

  • Modernisierung der VT System Benutzeroberfläche und Tools.

  • Erweiterung des VT System Calibration Manager, z.B. Selbsttest starten und Identifikation von Modulen im Rack.

  • Erweiterung des GreenPhy Configurators auf VT7971 und VH5110.

  • Verbesserung der Extended Realtime Performance.

  • FPGA-Manager: Vereinfachung bei der Anlage neuer Projekte.

  • Aktualisierung der XIL-API-Beispielkonfigurationen.

  • Portierung der CANStressNL auf 64bit.

  • Der IOCab-Support und die entsprechende Beispielkonfiguration wurden beendet/entfernt.

 

Option Sensor

  • Unterstützung der SENT-Erweiterung SPC (Short PWM Code).

  • SENT tick time kann mit CAPL eingestellt werden (nur VT2710).

  • Neue Funktion SwitchSupplyVoltage aktiviert oder deaktiviert die Sensorversorgungsspannung einer simulierten ECU.

Domäne Truck / Landwirtschaft

Option ISO11783

  • ISO11783 IL / VT IL / FS IL / TC IL können eine freie Adresse in Fall eines Adresskonflikts automatisch aussuchen.

  • Das neue ISO11783 File Server Fenster:

    • Ist sofort einsatzbereit.

    • Übersichtliche Darstellung der Buskommunikation.

      • Verbundene FS Clients.

      • Geöffnete Dateien mit ursprünglichem und geändertem Inhalt.

      • Gesamte Kommunikation in leicht lesbarer Form.

    • Einfache Kopplung mit dem File Server IL.

  • ISO11783 Virtual Terminal

    • Verbesserte Unterstützung der Version 6, einschließlich neuer Behandlung von TANs in Activation Commands.

    • Neue CAPL-Funktion zum Löschen aller gespeicherten Objekt-Pools. Dies erleichtert die Programmierung von automatisierten Tests.

 

Option J1939

  • Der J1939 Interaction Layer kann eine freie Adresse in Fall eines Adresskonflikts automatisch aussuchen.

  • Unterstützung für Funktionale Sicherheit nach J1939-76 (dedizierte SHM) und nach J1939 Digital Annex (für Botschaften mit eingebauter Prüfsumme).

    • Simulation / Fehlerinduktion mit J1939 IL.

    • Konfiguration über DBC.

    • Analyse und Stimulation in CAPL.

    • Erkennung von Protokollverletzungen im Trace-Fenster.

Option CANopen

  • Unterstützung der Funktionalität Configuration Master:
    • Master-Simulation unterstützt das Konfigurieren von Geräten des Netzwerks.
    • Neue Seite CMT im Fenster CANopen-Konfiguration ermöglicht die Auswahl des NMT- und CMT-Masters.
    • Auf der Seite CMT kann ein Concised-Datenstrom mit der Konfiguration jedes Geräts erzeugt und in den CMT-Master geladen werden.

Option Car2X

  • C-V2X-Hardware
    • Unterstützung des Autotalks Craton2 EVK Revision F
    • Möglichkeit, über C-V2X (Cellular-V2X, 3GPP-PC5 Link) zu kommunizieren

  • Netzwerk-Hardware-Konfiguration
    • Anpassungen für C-V2X Unterstützung
    • WLAN-Default-Einstellungen werden abhängig von der Region (CN/EU/US) vordefiniert.

  • Car2x Stack / Interaction Layer
    • Weitere Funktionalität wird für das chinesische Protokoll unterstützt:
      • Der Frame-Inhalt wird entsprechend der Applikationsnachricht (z.B. der BSM) automatisch gesetzt.
      • GNSS-Daten werden automatisch im Frame verwenden, falls diese verfügbar sind.
      • Signieren von Nachrichtenpaketen im Security Header ist jetzt möglich.
      • Automatischer Zertifikatswechsel in Datenbasis konfigurierbar

    • Das Setzen von Protokollfeldern in der Callback-Funktion OnPreTx wurde verbessert.
    • Beim EU-Protokoll kann in der Callback-Funktion OnPreTx der LowFrequencyContainer entfernt werden.
    • Im EU-Protokoll wird bei stationType = roadSideUnit kein lowFrequencyContainer geschickt.

  • Security
    • IEEE 1609.2 US-Root-Zertifikate mit NIST-384 werden unterstützt.
    • EU-Zertifikate mit Brainpool-256 und Brainpool-384 werden unterstützt.
    • ETSI TS 103 097 V1.4.1 (EU) wird unterstützt.
    • Zertifikate und private Schlüssel können auch im Binärformat importiert werden.

  • Karten-Fenster
    • Die pathHistory wird für CAM und BSM (auch ohne Event) dargestellt.
    • Bilddateien können als Kartenmaterial verwendet werden.
    • Beim Zeichnen der MAP wird für das chinesische Protokoll das Attribut laneWidth berücksichtigt.

  • Scenario Editor / Scenario Manager
    • Verbesserungen für BSM-Events (CN)
    • Das Starten und Stoppen eines Scenarios wurden verbessert.

  • Beispielkonfigurationen
    • Für alle C-V2X-Beispielkonfigurationen (CN) sind die Einheiten der Signale der BSM ergänzt.
    • Die Datenbasis der V2X-Beispielkonfigurationen (US) ist auf SAE J2735 (Juli 2020) umgestellt.
    • Für die Car2x-Beispielkonfigurationen (EU) ist der Faktor des Attributs deltaAltitude der pathHistory korrigiert.

  • Die Funktionalität der Option Car2x kann in der Demoversion von CANoe evaluiert werden.

Option Ethernet

  • Basisfunktionalität

    • Der Ethernet Network Monitor wird durch den Protocol Monitor ersetzt. Er unterstützt eine grafische Darstellung der Verbindungen zwischen Endpunkten für die folgenden Protokolle:
      • [ISO/OSI Level 2] Ethernet, ARP, NDP
      • [ISO/OSI Level 3] ICMPv4, ICMPv6, IGMP, IPv4, IPv6
      • [ISO/OSI Level 4] TCP, UDP
      • [ISO/OSI Level 6] DHCP, DHCPv6, HTTP, SOME/IP

    • Es ist nun möglich, externe virtuelle Steuergeräte über eine virtuelle (TUN/TAP) Verbindung am Netzwerk teilnehmen zu lassen.
    • Unterstützung des AUTOSAR E2E Profil 44
    • Die Verwendung von erweitertem Ethernet-Logging wird nun empfohlen.

  • Kommunikationskonzept
    • Unterstützung von Container-PDUs und Header-less-PDUs

  • Netzwerkbasierter Zugriff
    • Das Port-Objekt hat in CAPL und .NET zusätzliche Methoden:
      • um den Port-Namen zu erhalten
      • um den Netzwerknamen zu erhalten
      • den Segmentnamen zu erhalten
      • um die Informationen zu erhalten, ob es sich um einen physical Port handelt und ob am Port gemessen wird

    • Es wurde eine Option hinzugefügt, mit der die Weiterleitung aller Simulationsportereignisse an den Messaufbau deaktiviert werden kann. Dadurch wird es einfacher, sich ausschließlich auf die Mess-Ports zu konzentrieren.

  • TC10
    • Sleep/Wake-up-Ereignisse können in BLF, MF4 und ASCII gespeichert werden.
    • Sleep/Wake-up-Ereignisse können im neuen CAPL-Callback on ethPhyState behandelt werden.
    • Neue Testfunktionen: TestWaitForEthernetPhyState, TestWaitForEthernetLinkStatus

  • Trace-Fenster
    • Weitere Details des IKEv2-Protokolls werden in der Detailansicht angezeigt.

  • Programmierung
    • Der AVB IL stellt einen Handler für PTP-Events zur Verfügung: OnPtpSendPrepare.

Option ISO11783

  • ISO11783 IL / VT IL / FS IL / TC IL können eine freie Adresse in Fall eines Adresskonflikts automatisch aussuchen.

  • Das neue ISO11783 File Server Fenster.

    • Ist sofort einsatzbereit.

    • Übersichtliche Darstellung der Buskommunikation.

      • Verbundene FS Clients.

      • Geöffnete Dateien mit ursprünglichem und geändertem Inhalt.

      • Gesamte Kommunikation in leicht lesbarer Form.

    • Einfache Kopplung mit dem File Server IL.

  • ISO11783 Virtual Terminal

    • Verbesserte Unterstützung der Version 6, einschließlich neuer Behandlung von TANs in Activation Commands.

    • Neue CAPL-Funktion zum Löschen aller gespeicherten Objekt-Pools. Dies erleichtert die Programmierung von automatisierten Tests.

Option J1939

  • Der J1939 Interaction Layer kann eine freie Adresse in Fall eines Adresskonflikts automatisch aussuchen.

  • Unterstützung für Funktionale Sicherheit nach J1939-76 (dedizierte SHM) und nach J1939 Digital Annex (für Botschaften mit eingebauter Prüfsumme).

    • Simulation / Fehlerinduktion mit J1939 IL.

    • Konfiguration über DBC.

    • Analyse und Stimulation in CAPL.

    • Erkennung von Protokollverletzungen im Trace-Fenster.

Option LIN

  • Unterstützung der neuen Spezifikation SAE2602:2020.
    Erweiterte Funktionen:

    • Protokollsimulation

    • LDF Explorer

    • Konformitätstests werden unterstützt ab CANoe 15 SP2.

  • Neue CAPL-Funktion linSetExpectedRespLength konfiguriert beim Empfang eines LIN Frame die erwartete Anzahl von Bytes.

  • LIN Interactive Scheduler (LIN ISC) unterstützt Drag-and-Drop von Frames aus dem Symbol Explorer.

Option Sensor

  • Unterstützung der SENT-Erweiterung SPC (Short PWM Code).

  • SENT tick time kann mit CAPL eingestellt werden (nur VT2710).

  • Neue Funktion SwitchSupplyVoltage aktiviert oder deaktiviert die Sensorversorgungsspannung einer simulierten ECU.

Option SmartCharging

  • GB/T 27930

    • Die neue Beispielkonfiguration GB/T 27930 (2011) Simulation simuliert eine Ladestation und ein Batterie-Management-System, die nach GB/T 27930 (2011) miteinander kommunizieren.

Ihr Vector Kontakt

Sprechen Sie mit uns über CANoe. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Wir freuen uns auf Ihr Anliegen.

Neugierig auf CANoe?

CANoe bietet einen beeindruckenden Leistungsumfang, der Ihre Arbeit deutlich erleichtert. Erfahren Sie alles über unser Software-Tool, wie etwa:

> weitere Anwendungsgebiete

> umfangreiche Produktoptionen

> hilfreiche Downloads